Raus aus dem Hamsterrad - Burn-Out-Syndrom

Anzeige
Das Wörterbuch erklärt den Begriff " Burn-Out-Syndrom" als einen Zustand völliger seelischer und körperlicher Erschöpfung.
Statistiken sprechen von einer neuen Volkskrankheit.
Immer mehr Menschen fühlen sich von den Anforderungen ihres Alltags überfordert und erkranken ernsthaft.
Man fragt sich nun: Was ist passiert? Was versetzt einen Menschen derart unter Druck und Zwang? Woher stammt der ganze Stress?
In seinem Buch"Die Ökonomie von Gut und Böse",beschreibt der Autor Tomas Sedlacek,daß die Gier der Anfang von allem ist.
Sie ist der Motor des Fortschritts,aber auch die Ursache des Absturzes.
Am Anfang stehen die Ansprüche der Menschen,die durch die suggestiven Bilder moderner Werbung geweckt werden.
Der Konsum funktioniert dann wie eine Droge,das Genug liegt immer hinter dem Horizont.
Die Nachfrage wird nie versiegen,aber dafür im Schweiße seines Angesichts zu arbeiten,wird nie ausreichen.
Die Monetarisierung unserer Gesellschaft hat die Illusion verstärkt,das alles,was wir wünschen,in unserer Reichweite liegt.
Leider merken nun mehr und mehr Menschen,daß dieses System durch die Finanzkrise zu zerbrechen droht.
Sparen,Rigorismus und Maßhalten sind angesagt.
Das Zinssystem der Banken ist eine gefährliche Waffe, wer mit ihr nicht umzugehen weiß,landet im Schuldturm.
In dem Film "Fight Club" nach dem Roman von Chuck Palahniuk sagt der Protagonist Tyler Durden zu seinem namenlosen Freund,der seinen Job in der Autobranche verabscheut:
Wir gehen zur Arbeit,die wir hassen,damit wir Scheisse kaufen können,die wir nicht brauchen.

Beschränkung und Maßhalten tut weh,und Diogenes in der Tonne,der überzeugt davon war,umso freier zu sein,je weniger er hatte,taugt heute kaum als Vorbild.
Vielleicht ist die Lösung aber wirklich die Sinnfrage: Was brauche ich wirklich,welche Wünsche sind für mich existenziell wichtig?
Lasse ich mich von der Gesellschaft,Nachbarn und Kollegen aber auch durch die Werbe-und Unterhaltungsindustrie vielleicht auf einen Weg manipulieren,der mich überfordert?
Was hatte ich eigentlich ursprünglich mal mit meinem Leben geplant?
Jetzt sagen gewiss viele: Oh,das ist mir aber unangenehm,darüber nachzudenken,aber der,der krank ist und im Schuldturm sitzt,hat doch nichts zu verlieren,oder?
0
1 Kommentar
166
Katja Pütz aus Alpen | 29.04.2012 | 13:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.