Verbraucherzentrale: Marlies Albus offiziell verabschiedet

Anzeige
v.l.: Werner Lattrich (Beirat Verbraucherzentrale), Ferdi Lenze, (stellv. Landrat), Helga Schuppert (Regionalleiterin Verbraucherzentrale), Thomas Vielhaber (Stadt), die neue Leiterin der Verbraucherzentrale Neheim Petra Golly und die stellv. Bürgermeisterin Rosemarie Goldner. Fotos: Ranke
 
Am 10. Januar wurde Marlies Albus in der Beratungsstelle Neheim offiziell verabschiedet.

"Die Verbraucherzentrale hatte hier in Arnsberg lange Zeit nur einen Namen: Marlies Albus", erklärte Helga Schuppert, Regionalleiterin der Verbraucherzentrale, am Mittwoch.


Denn dort, wo in Neheim alles begann, wurde Marlies Albus offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Mehr als 43 Jahre war sie "im engagierten Verbraucheralltag" zu Hause, so Schuppert, 27 Jahre davon in Neheim.
1974 begann Marlies Albus bei der Verbraucherzentrale in Wuppertal. "Die Verbraucherzentrale steckte damals noch in den Kinderschuhen." Nach eineinhalb Jahren übernahm sie die Leitung der Beratungsstelle in Hagen. "Damals waren Fragen rund um Tschernobyl oder Glykol im Wein die vorherrschenden Themen, es gab ja noch kein Internet", resümmierte die Regionalleiterin.

"Wie eine Löwin für Verbraucherrechte gekämpft"

Am 10. Januar 1991 wurde dann die Verbraucherzentrale in Neheim eröffnet. Erst "wuppte" Marlies Albus die Beratung allein, dann kam eine zweite Stelle hinzu. "Das war ein ziemlicher Meilenstein in der Geschichte der Verbraucherzentrale", so Schuppert, denn üblich sei das derzeit nicht gewesen. "Wie eine Löwin" habe Marlies Albus gegen Unrecht am Verbraucher gekämpft, "es gibt kaum jemanden, der so ein großes Herz für die Verbraucher hat."
Anerkennung und Dank wurde Albus auch durch die Worte des stellv. Landrats Ferdi Lenze, Thomas Vielhaber von der Stadt Arnsberg - in Vertretung des 1. Beigeordneten Peter Bannes - sowie Werner Lattrich, Beiratsmitglied der Verbraucherzentrale, zuteil.
Allen war eines gemeinsam: Eine besondere Wertschätzung der Arbeit von Marlies Albus, die "sich nicht nur durch fachlichen Rat, sondern gleichzeitig durch menschliche Zuwendung ausgezeichnet habe", so die stellv. Bürgermeisterin Rosemarie Goldner, die in ihrem Grußwort sehr persönliche Worte für die 63-jährige Neheimerin fand, die sie seit vielen Jahren persönlich kennt.

"Es geht um Gerechtigkeit!"

Und Marlies Albus? Sie machte bei ihren Abschiedsworten den Eindruck, als wolle sie gleich wieder loslegen, auch wenn sie zum 31. Dezember 2017 in den Ruhestand getreten ist. "Die Arbeit bei der Verbraucherzentrale ist der spannendste Beruf der Welt! Es geht um Gerechtigkeit!", erklärte sie leidenschaftlich und wies in Erinnerung an ihr erstes Seminar bei der Verbraucherzentrale zum Thema AGBs darauf hin: "Das Kleingedruckte ist immer noch aktuell!" Die Neheimer Beratungsstelle werde weiter für die Verbraucher kämpfen - nun unter einer neuen Leitung. "Ich danke Euch allen: Wir waren ein tolles Team!"

Nachfolgerin ist Petra Golly

Was die Weiterführung der Beratungsstelle angehe, sei sie "sehr relaxt": "Petra Golly ist eine erfahrene Beratungskraft und eine Arnsberg-Kennerin." Denn die 49-jährige neue Leiterin war bereits von 2001 bis 2010 als Verbraucherberaterin in Neheim tätig. Nach einem fünfjährigen Einsatz bei der Verbraucherzentrale Lippstadt ist sie seit zwei Jahren wieder vor Ort in Neheim und leitet die Beratungsstelle seit dem 1. Januar. Die gelernte Hauswirtschaftsmeisterin und Diplom-Oecotrophologin aus Rüthen hat sich auf das Gebiet rechtliche Gesundheitsberatung spezialisiert. 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.