Freies WLAN für alle!

Anzeige
Hauke Möller, Leiter Verkehrsmanagement der RLG, Arnsbergs Bürgermeister Hans-Josef Vogel und Olaf Teuber, Verkehrsmanagement bei der RLG, freuen sich, dass ab sofort in den Stadtbussen freies WLAN angeboten werden kann.
Arnsberg: RLG-Betriebshof |

Unsere Welt wird immer digitaler. Mobiles Internet gehört inzwischen für viele Menschen zum täglichen Leben wie Wasser und Brot. Daher ist es naheliegend, auch die Verkehrswege in die lückenlose Erreichbarkeit des Internets mit einzubeziehen.


Die Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH (RLG) verfügt ab sofort, als eines der ersten Verkehrsunternehmen in Deutschland, in allen Bussen über ein kostenloses WLAN-Netz. „Insgesamt 33 eigene Fahrzeuge und vier angemietete Busse von Privatunternehmen haben wir mit einem WLAN-Acces-Point ausgestattet“, erklärte Hauke Möller, Leiter des RLG-Verkehrsmanagements, bei der Präsentation des Projekts auf dem RLG-Betriebshof in Hüsten.

Die RLG ermöglicht den Internetzugang über eine verschlüsselte Mobilfunkverbindung zusammen mit Projektkoordinator Lawo, Provider Hotsplots sowie der NetModule AG. Die Initiative ging von Arnsbergs Bürgermeister Hans-Josef Vogel aus. „Ich bin sehr dankbar für die Aufgeschlossenheit und schnelle Umsetzung durch die RLG. Durch das neue Angebot haben wir einen weiteren Schritt zur digitalen Stadt gemacht.“, freute sich Vogel bei der Projekt-Präsentation.

Der Stadtbus gehört in Arnsberg zu einem wesentlichen Standbein der Mobilität. Täglich nutzen hunderte Schüler im Stadtgebiet die Busse, um zur Schule hin und wieder zurück nach Hause zu kommen. Während der Fahrt haben sie Zeit zum Chatten mit Freunden, zum Surfen in sozialen Medien oder zur Nutzung der zahlreich vorhandenen Spiele-Apps. Um dabei nicht das eigene Datenvolumen zu belasten, können sie nun das kostenlose WLAN in den RLG-Bussen nutzen. Die ausgestatteten Busse sind alle mit einem „Hotspot“-Piktogramm versehen. So kann der Fahrgast direkt beim Einstieg, ob freies WLAN angeboten wird.

Die Verbindung mit dem Netz ist ganz einfach. Die Smartphone-Nutzer müssen nur nach den verfügbaren WLAN-Zugängen in ihrer Umgebung suchen. Die Zugänge in den Bussen heißen, wie der Bus, z.B. „RLG 13-36“. Die jeweilige Busnummer steht sowohl außen an den Bussen, als auch im Bus auf einer Tafel mittig über der Frontscheibe.
Nach der Auswahl des Netzes müssen die Passagiere vor der Nutzung noch die AGB akzeptieren, und schon kann das Surfvergnügen beginnen. „Das Gratis-Internet ist ein gutes Mittel, um junge Leute für den öffentlichen Nahverkehr zu gewinnen und langfristig als Fahrgäste zu behalten“, ist sich Hauke Möller sicher.

Finanzielle Förderung erhielt die RLG bei diesem Projekt vom Hochsauerlandkreis. Im Jahr 2011 stattete das RLG-Schwesterunternehmen „Verkehrsgesellschaft Kreis Unna“ (VKU) als erstes Unternehmen in Deutschland seine Busse mit WLAN aus. 2012 zog die RLG auf der Schnellbus-Linie S60 Lippstadt – Warstein nach. Seit 2013 sind auch die Schnellbus-Linien S30 Brilon – Medebach und S40 Winterberg – Schmallenberg dabei.

Mit den Linien C1 bis C9, sowie den Linien S20 und R25, die beide zwischen Neheim und Sundern fahren, wurde erstmals ein gesamtes Stadtbus-Linien-Netz mit WLAN ausgestattet.
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
94.039
Peter Gerber aus Menden (Sauerland) | 29.10.2014 | 22:12  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.