"... da rauch´ ich mir ne Möhre" - Aktionswochen Drogen: Wir müssen draußen bleiben!

Anzeige

Jugendzentren starten am Freitag, 6. November

"Lieber kiffe ich, statt mir den Kopf mit Alkohol vollzudröhnen!", diese und weitere Aussagen treffen Jugendliche häufig, um sich für das Kiffen zu rechtfertigen. Welche Gefahren jedoch dahinter stehen können und mit welchen Problemen sie früher oder später zu kämpfen haben werden, wissen sie nicht! Sie verharmlosen ihr Tun, zeigen sich uneinsichtig und stören mit dem "öffentlichen Kiffen" auch andere Menschen.


Auch im Stadtgebiet Arnsberg gibt es Jugendliche, die dem Rausch der grünen Pflanze verfallen sind - aber: "Ist ja nicht so schlimm, ist doch nur Gras. Macht doch nichts!"

Diesem Irrglauben möchten die im Stadtgebiet Arnsberg ansässigen Jugendzentren nun entgegenwirken und innerhalb mehrerer Aktionswochen zum Thema "Drogenkonsum" informieren, wachrütteln und aufklären. Denn gerade Jugendliche sind besonders anfällig, der Sucht zu verfallen - einfach weil ihr Gehirn sich noch entwickelt.

Aufklären, ohne zu belehren: Die richtige Mischung macht´s

Geplant sind vier lässige Veranstaltungen, die den Jugendlichen auf lockere und spielerische Art und Weise die Augen öffnen sollen, ohne mit dem drohenden Zeigefinger dazustehen!
Denn: Ob sie´s wissen oder nicht: Marihuana schwächt den geistigen sowie körperlichen Zustand und macht bei regelmäßigen Gebrauch süchtig!

Heiß am Kamin - Freitag, 6. November

Die Aktionswochen beginnen mit der Auftaktveranstaltung "Heiß am Kamin" im JBZ Arnsberg (Ringlebenstraße 12, 59821 Arnsberg) für alle Jugendlichen ab 10 Jahren. Hier findet ab 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr) eine Talkrunde mit Betroffenen und Experten zum Thema "Hanf Dampf in allen Gassen!?" statt.

Zu langweilig? Keineswegs - denn der Moderator Hubertus Böttcher wird auf lockere Art und Weise durch das Programm führen!

"...da rauch´ ich mir ne Möhre" - Freitag, 13. November

Rauchen, kiffen, saufen - die Fotosession gegen Drogen. Innerhalb dieser Veranstaltung wird eine witzige Plakat-Kampagne gegen Drogen mit einem mobilen Fotostudio realisiert.

Interessierte Jugendliche ab 10 Jahre treffen sich einfach von 16 bis 19 Uhr im KiJu Neheim (in Kooperation mit dem Jugendzentrum Moosfelde) am St.-Georgs-Pfad 7. Da eine Einverständniserklärung der Eltern notwendig ist, werden weitere Infos unter http://www.kiju-neheim.de veröffentlicht.

"Shake it - rüttel deinen Kopf grade" - Freitag, 20. November

Bei dieser Aktion mixen sich die Jugendlichen (ab 10 Jahre) ihre eigenen, natürlich alkoholfreien, Cocktails und passieren nachher im "Rausch der Brille" einen Parcours.

Das Ganze findet im Jugendtreff Gierskämpen (Altes Feld 34) in der Zeit von 16 bis 18.30 Uhr statt - die Jugendlichen sollen innerhalb dieser Aktion "am eigenen Körper" spüren, wie es sich anfühlt, im Rausch zu sein.

"Chill mal!" - Freitag, 27. November

An diesem Tag wird zwischen 16 und 19 Uhr im Jugendzentrum Hüsten (Arnsberger Straße 11) ein Kinofilm gezeigt und im Anschluss daran eine Diskussionsrunde gestartet. Diese Veranstaltung ist die Einzige, in der die Jugendlichen bereits das 14. Lebensjahr vollendet haben sollten.

Jugend-Disco - zum Abschluss mal richtig Party

Am Freitag, 4. Dezember, ist ab 17 Uhr für Jugendliche ab 10 Jahren eine Jugend-Disco in der Turnhalle GROßE WIESE geplant. Getränke und Snacks werden zum Einkaufspreis angeboten!

Insgesamt sind alle Veranstaltungen kostenlos und können ohne Anmeldung besucht werden! Interessierte mögen jedoch die Hinweise zur Veranstaltung "... da rauch´ ich mir ne Möhre" und die Einverständniserkärung zur Jugend-Disco beachten.

Die Veranstalter freuen sich auf zahlreiche Jugendliche, die die Aktionswochen mitmachen und mit Spaß etwas über die Thematik erfahren möchten - aber: Drogen müssen draußen bleiben!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.