Augenblicke, die berühren...

Anzeige
Von Berührungsängsten keine Spur (Foto: Marita Gerwin)
Kinder öffnen Herz und Mund bei Menschen, denen die Worte verloren gegangen sind.

Eine Zukunftsvision?
In Arnsberg längst Realität!

Unbefangen setzt sich der 6jährige Paul neben die ältere Dame und tätschelt ihre faltigen Hände. Diese genießt die warmherzige Berührung offensichtlich sehr und lächelt ihn erwartungsvoll an. Beide verstehen sich – auch ohne Worte. Denn diese sind der Seniorin verloren gegangen. Durch die "Vergess-Krankheit", wie die Kinder die Demenz nennen.

„Da sind wir!“. Mit diesen Worten stürmt Melina auf den freundlichen Herrn im Rollstuhl zu. Beide strahlen mit der Sonne um die Wette. Szenen, die unter die Haut gehen. Einfach unvergesslich! Kinderlachen im Seniorenheim. Es klingt so selbstverständlich. Ist es aber nicht!

80 / 85 / 90 / 95 Jahre trennen sie voneinander. Niemand fragt nach dem Alter. Das Einzige, was zählt, ist der gemeinsame Spaß. Von Berührungsängsten keine Spur. Kinder bringen pralles Leben ins Haus der Senioren. Sie öffnen Herz und Mund bei Menschen, die oft schweigen. Mit einem Gewinn für beide Seiten!

Die Jungen verlieren die Scheu vor der Verletzlichkeit des Alters. Es wird normal. Ihre Empathie und sozial-emotionale Kompetenz wächst. Ihr fröhliches, unbeschwertes Wesen überträgt sich, schafft fröhliche Momente, Augenblicke die berühren. Begegnungen wie diese öffnen das Herz und schenken der Seele Geborgenheit. Es sind Momente des Glücks. Sie wirken nachhaltig. Der Dialog der Generationen ist kein Selbstläufer, sondern ein voraussetzungsvolles Unterfangen!

20 kleine “Stoppelhopser“ aus der Kita Zipfelmütze besuchten die Gäste der Tagespflege im St. Johannes-Pflegezentrum des Klinikums Arnsberg. Ist das ein Vergnügen. Turbulent und froh gelaunt stürmt die muntere Kinderschar das Haus der Senioren. Neugierig und wissensdurstig hüpfen sie von einem Bein auf das andere und zaubern den hochbetagten Menschen ein Lächeln ins Gesicht. Es ist der Start in eine wunderbare Freundschaft zwischen Alt und Jung in Arnsberg. Ein gutes Beispiel, das vielleicht auch anderen Kindergärten und Kitas Mut macht, ähnliche Wege zu gehen.

Danke an den Sauerland-Zauberer Christian Bach für die tolle Initiative.

Künstler sind ein wunderbarer Türöffner für den Dialog der Generationen.

KONTAKT: Fachstelle Zukunft Alter, Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg, Clemens-August-Str. 120,59821 Arnsberg, Tel.Nr.: 02932 201-2207. Ihre Ansprechpartner: Marita Gerwin und Martin Polenz.
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
8 Kommentare
4.726
Gerti Dörfling aus Essen-Süd | 12.05.2014 | 22:37  
9.161
Renate Sültz aus Lünen | 12.05.2014 | 22:40  
11.662
Marita Gerwin aus Arnsberg | 12.05.2014 | 22:42  
9.161
Renate Sültz aus Lünen | 12.05.2014 | 23:16  
11.662
Marita Gerwin aus Arnsberg | 12.05.2014 | 23:33  
11.662
Marita Gerwin aus Arnsberg | 12.05.2014 | 23:33  
9.161
Renate Sültz aus Lünen | 13.05.2014 | 02:12  
6.624
Gottfried (Mac) Lambert aus Goch | 16.05.2014 | 20:31  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.