Gemütlicher Advents-Adventsabend im „Cafe Löewenzahn“

Anzeige
 

Auch bei der dritten Auflage „Gemütlicher Advents-Abend im Gewächshaus der Gärtnerei und Cafe Löwenzahn“, musste aufgrund der großen Nachfrage die Veranstaltung am Freitag den 08.12. und am nächsten Abend wiederholt werden

Zwischen Yucca-Palmen, Orchideen, Adventsgestecken, Weihnachtbäume- und Sterne, hatten die Gäste Platz genommen und wurden gegen 19:00Uhr von Veranstalterin Steffie Loewe recht herzlich begrüßt.

Geboten wurde in dieser außergewöhnlichen und urgemütlichen Atmosphäre, von der Stammformation der Arnsberger Folkclub Bigband „Amuretto Folk-Drops“ mit Dagmar Damkowski-Kerl Querflöte, Helma Busemann Akkordeon, Manfred Kerl Gitarre und Stefan Luetkens Geige, ein Advents-Abend zum Mitsingen. Das Mitsingen war ausdrücklich erwünscht und daher lagen selbst erstellte Liederhefte, mit den entsprechenden Texten dafür, auf allen Tischen aus.

Manfred Kerl begrüßte im Namen der Gruppe das Publikum zum „besinnlich und fröhlichen Adventsabend unter Freunden“ und führte die Gäste souverän durchs Programm. Zu jedem Lied gab es vorab ausführliche Infos, von Jahr, Herkunft, Land und Ursprung. Die sehr gut recherchierten Informationen, brachten einige Überraschungen zum Vorschein. Wer z. B. hätte gedacht, dass das allseits bekannte Adventslied „Es ist für uns eine Zeit angekommen“, vom Ursprung her, ein Sternsingerlied aus dem 19. Jahrhundert war und aus dem Wiggertal (Luzern) in der Schweiz stammt.

Das Repertoir führte durch verschiedene Länder und Kulturkreise: Englische Volksweisen, Italienischer Stiel, Weihnachtslied und Tanzformen aus Polen, Georgia – USA, Argentinien usw. Es war eine regelrechte Weltreise durch die Advents- und Weihnachtslieder, die zum großen Teil von der Melodie dem singfreudigen Publikum bekannt waren. Dank Liederheft wurde auch lautstark mitgesungen.

Bestes Beispiel hierfür war u. a. das Weihnachtslied „Jingle Bells“. Mit dem Lied (gemeint klingende Glöckchen), komponierte um 1850 James Lord Pierpont anlässlich eines Thanksgiving-Gottesdienst, zum Thema Pferdeschlittenrennen dieses Lied. Aufgrund des hohen Erfolges vom Kinderchor, gab es eine Wiederaufführung bei der Christmette. Richtig bekannt wurde Jingle Bells aber erst, als dieses Lied aus dem Weltraum übertragen wurde. Am 16. Dezember 1965 erlaubten sich die Gemini6-Astronauten, Tom Staffword und Wally Schirra, einen Scherz mit der Boden-Kontrollstation unter dem Motto „Houston wir haben ein Problem“. Die Astronauten holten daraufhin eine heimlich mitgenommene Mundharmonika und ein Schellenband hervor und übertrugen ihre Darbietung des Liedes Jingle Bells. Die Mundharmonika und das Schellenband waren die ersten Musikinstrumente, die im Weltraum gespielt wurden. Seither ist es weltweit das bekannteste Weihnachtslied.

Nach beiden ca. zweieinhalbstündigen Veranstaltungen incl. Zugaben, galt der Dank von Manfred Kerl, dem singfreudigen Chor = Publikum, sowie der Veranstalterin Steffi Löwe mit Ihrem Team, für die hervorragende Bewirtung mit Snacks und Getränken im urgemütlichen Gewächshaus der Gärtnerei und Cafe Löwenzahn.

Mit dieser besinnlichen und gemütlichen Adventsstimmung, gingen die Gäste mehr als überglücklich nach Hause.
1
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.