Residenz trumpft mit D-Box für echte Kinofans

Anzeige
Julia Qualitz (Stellv. Theaterleitung) und Hubert Nieuwdorp (Geschäftsführer) freuen sich über das neue technische Highlight im Residenz Kino-Center Arnsberg: die neuen D-Boxen sorgen für ein unvergessliches Kino-Erlebnis!
 

Kino-Center bringt Bewegung ins Filmerlebnis

Im Residenz Kino-Center Arnsberg bekommt die Redewendung “Ganz großes Kino!“ eine völlig neue Bedeutung. Denn dort ist es nicht mehr nur möglich, mit einer 3D-Brille ins Filmgeschehen einzutauchen - ab sofort können echte Kinofans mit der clever positionierten D-Box mittendrin sein und ein verblüffend echtes Filmerlebnis genießen.

Es ist schon ein irres Gefühl, in einem der sieben neuen Ledersessel im Residenz 1 Platz zu nehmen, scheint aber im ersten Moment nichts Besonderes zu sein, denn zur Zeit wird das gesamte Kino nach und nach renoviert. Doch was dann folgt, ist alles andere als gewöhnlich. Ich sitze in einem urgemütlichen Sessel, nicht zu hart und dennoch versacke ich nicht darin. Links der gewohnte Getränkehalter, rechts ein kleiner Mini-Controller, an dem ich die Intensität des Sessels laut Geschäftsführer Hubert Nieuwdorp selbst einstellen kann - ich belasse es bei der automatisch anhand meines Gewichts ausgerechneten Einstellung.

Als der Probefilm mit einem Auszug aus “Star Trek” beginnt, vibriert mein Sessel ein wenig. “OK“, denke ich und folge dem Filmausschnitt. Eigentlich nicht unbedingt mein Genre - diese Science Fiction Szenen. Doch mit der ersten Explosion ändere ich meine Meinung ganz schnell. Im Nullkommanichts zuckt es nach rechts und links. Beim Flug durchs All legt sich mein Sessel mit mir in die Kurve. Die Spannung steigt, was mir die D-Box heute noch “antun” wird.

Technisches Highlight für erhöhtes Entertainment

Bereits beim nächsten Kurzausschnitt aus Terminator soll ich erfahren, wie greifbar und echt sich die Filmszenen in der D-Box anfühlen. Jeder einzelne Schritt des riesigen Blechmonsters spiegelt sich in der Vibration meines Sessels wider. Jede Kurve, jede Erschütterung - und jede heftige Explosion. Es fühlt sich tatsächlich so an, als säße ich mitten in dem Truck, der gerade kurzerhand von der Brücke gesprengt wird. Doch plötzlich ist alles still - auf der Kinoleinwand lese ich: Und jetzt mal ohne …!
Ich kann es kaum glauben, aber ohne diese Hightech-Vibration geht auch das besondere Kinofeeling verloren. “Die D-Boxen sind extra in der Mitte des Kinosaals positioniert - dort, wo auch der Sound aus den Lautsprechern und die Sicht auf die Leinwand am besten ist”, erklärt Hubert Nieuwdorp.

Rund 50000 Euro wurden investiert, um diese besondere Bewegung ins Kino zu bringen. Denn es steckt eine erstaunliche Technik und vor allem viel Arbeit der Motion-Designer aus Kanada dahinter. Als einziges Kino im Stadtgebiet und eines von 10 Cineplex-Kinos bietet das Residenz Kino-Center in Arnsberg nun auch seinen Gästen dieses hautnahe Film-Feeling.
Mehrere dutzend Motion-Designer wetteifern seit nunmehr sechs Jahren um die besten Bewegungsabläufe und Effekte bei mittlerweile jährlich über 50 Filmen aller Genre von Action über Animation, Horror, bis hin zu Flug- und Sciencefiction-Filmen. Bereits in der Endphase des Filmschnitts werden aus einer megagroßen Sound- und Motion-Datenbank (u.a. in AIVD) entsprechende Aktivitäten der Filmspur hinzugefügt. Die im lokalen Kino befindlichen D-Box-Server steuern dann über ein autarkes IP-Netzwerk jeden Sitz einzeln an und können vom Kinonutzer auch noch individuell in der Intensität reguliert werden. Zwei bis vier Motoren sind in einem solchen Sitz versteckt, die bis zu 42 verschiedene Bewegungsarten mit einer Frequenz von 1Hz bis 11 kHz abbilden können - 100%ig synchron.

Dass auch bereits leichte Bewegungen spannendes Flair hervorrufen können, beweist mir der dritte Filmausschnitt aus “Gravity” mit George Clooney und Sandra Bullock - das sanfte Gleiten durch das All wird durch die D-Box dergestalt animiert, als schwebte ich tatsächlich über dem Boden.
So gelingt es mir, mich nicht nur geistig in der Filmszene zu verlieren, sondern auch noch körperlich - das gesamte Drumherum in der D-Box lässt bereits diese rund 10-minütige Sondervorstellung zu einem echten Filmerlebnis werden. Auch wenn ich mich nicht unbedingt zu den Kino-Junkies zählen würde, so ist eines gewiss: Ich komme wieder!

Kinokarten am besten online kaufen

“Die Motionplätze sind natürlich teurer als die üblichen Kinokarten - mit einem Aufschlag von 6 Euro geprägt”, erzählt Julia Qualitz, stellv. Theaterleitung im Residenz Kino-Center Arnsberg. “Empfehlenswert ist es, die entsprechenden Karten bereits vorab im Internet zu kaufen”, fügt Hubert Nieuwdorp an. Denn nur, wenn die Kinokarte gekauft und an der Kasse in Empfang genommen wurde, wird auch der entsprechende Sitz (nummeriert) freigeschaltet. Sie dürften schnell vergriffen sein.

“Wenn die Resonanz gut ist und sich der Kinobesucher in unseren D-Boxen wohlfühlt, werden wir diese auf ein Dutzend aufstocken!”, schließt der Geschäftsführer ab. Den ersten Erfolg bestätigt Julia Qualitz, denn bereits am gestrigen Abend konnten die ersten Besucher das in Arnsberg einmalige Highlight vor der Leinwand testen.

Wer Interesse hat, die D-Box einmal selbst auszuprobieren, hat in diesem Jahr noch viel Gelegenheit dazu. Bereits die angelaufenen Filme “Angry Birds”, “Warcraft: The Beginning”, “Conjuring 2” und “Ice Age - Kollision voraus!” sind mit dem D-Box-Code ausgestattet. Seit gestern läuft “Independence Day: Wiederkehr”.

Interessant dürfte die neue Technik im Residenz Kino-Center auch für die in den nächsten Wochen anlaufenden Filme sein: Star Trek Beyond, BFG - Big Friendly Giant, Legend of Tarzan, Die Unfassbaren, Pets, Teenage Mutant Ninja Turtles, Suicide Squad und Finding Dory.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.