Tag der Städtebauförderung am 9. Mai: Picknick auf der Klosterbrücke

Anzeige
1
Gemeinschaftsarbeit auf und um die neue Klosterbrücke wollen zum „Tag der Städtebauförderung“ am 9. Mai Vertreter von Stadt Arnsberg, Verkehrsverein und „Wir in Arnsberg“ abliefern. Alle Bürger sind eingeladen mitzumachen. Fotos: Albrecht
Arnsberg: Arnsberg |

Das Lichthaus am Kloster Wedinghausen, die Bürgergärten in der Twiete, das Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg oder eben die neue Klosterbrücke im Stadtteil - alles Projekte und quasi Erzeugnisse der Städtebauförderung. Vor allem letztere steht am 9. Mai im Mittelpunkt.

Für den eigentlichen „Tag der Städtbauförderung“ ist der Bund verantwortlich. Was allerdings die einzelnen Städte und Kommunen im Land daraus machen, ist ihr Ding. Arnsberg hat entschieden: Am Samstag, 9. Mai, soll der Tag mit einem zentralen Picknick auf der neuen Klosterbrücke statt finden.

Picknick auf der Klosterbrücke


Von da aus steht allen Teilnehmern und Besuchern der Weg zu ein Vielzahl anderer Veranstaltungen und Angebot rund um den Tag offen. „Das Ziel der Städtebauförderung ist es, die Lebensqualität der Menschen in den Städten zu verbessern“, beschrieb am Mittwoch Stadtplaner Thomas Vielhaber bei der Vorstellung des Programms. Födermittel des Bundes haben geholfen Projekte anzustoßen und zu vollenden.

„Die meisten von ihnen hat es im Stadtteil Arnsberg gegeben“, so Vielhaber weiter, deshalb habe man bewusst den Tag der Städtebauförderung dorthin gelegt. Am Aktionstag stellen alle beteiligten Städte ihre wichtigsten Projekte vor. Arnsberg hat dabei einiges zu bieten.

Arnsberg hat einiges zu bieten


Die Klosterbrücke bietet am Samstag, 9. Mai, den zentralen Punkt für den Auftakt zum Aktionstag. „Wir starten den Tag um 11 Uhr mit einem großen Brückenpicknick“, stellte Liberto Balageur von der Agentur Panta Rhei vor, der das Fest für die Stadt betreut. Zusammen mit vielen Aktionspartnern wolle man vor allem die Bürger der Stadt ansprechen, die von den Baustellen in den letzten Monaten betroffen waren.

Der Verkehrsverein stellt dafür eigens die Tische und Bänke auf, an den für rund 160 Picknickplätze gesorgt wird. „Wir wollen hier, dass die Gäste des Picknicks über die Bauarbeiten und deren Ergebniss in Arnsberg ins Gespräch kommen“, so Balageur weiter. Bürger bringen den Proviant zum Picknick selber mit, oder können Leckeres bei heimischen Gastronomen erwerben. Bierwagen und Grill sind aufgebaut.

Klosterbrücke für Picknick gesperrt


In der Zeit von etwa 7.30 bis 18 Uhr wir die Klosterbrücke vom Kreisverkehr bis an die Jahnstraße gesperrt. Infomobile und -stände haben so Platz. Von hier aus geht es zu den Aktionen: U.a. stellt die Arnsberger Feuerwehr Historie mit alten Löschfahrzeugen einen Pendelverkehr zum Museum „Brennpunkt“.

An acht Stellen im Stadtteil sind die Anlaufpunkte für Projekte der Städtebauförderung eingerichtet: QR-Codes in den Bürgergärten, alte Dias im Lichtturm Arnsberg, Trödelmarkt im Bürgerzentrum und mehr wollen unterhalten. Ab 14 Uhr können sich sportliche am „Sight-Running“ beteiligten und zu sehenswerten Plätzen laufen.
1 2
1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.