Sanierung der innerörtlichen Wannestraße / Dorfkonferenz zum IKEK-Konzept in Niedereimer am 18. März

Anzeige
Blick in die obere, umzugestaltende Wannestraße
NIEDEREIMER Für etwa 18 Monate, beginnend ab voraussichtlich Mai 2017, wird die innerörtliche Wannestraße in Niedereimer zu einer Großbaustelle des Hochsauerlandkreises und der Stadt Arnsberg. Während der HSK für die Fahrbahnerneuerung zuständig ist, werden die Gehwege, Parkflächen und andere Bereiche von der Stadt modernisiert. Zu diesem Thema hat bereits eine Infoveranstaltung der Bürger im Campus stattgefunden. Die Baumaßnahme wird in vier Abschnitte eingeteilt: 1. Sauerlandstraße bis Kreisverkehr, 2. Kreisverkehr bis Zur Friedrichshöhe, 3. Kirche bis Wannebrücke und 4. Wannebrücke bis Ortsausgang. Während der gesamten Bauzeit sind Teil- und Komplettsperrungen der Wannestaße notwendig. Daher muss der Verkehr zeitweise durch den Ort (Stephanusweg, Niedereimerstraße, Kappenohl, Zum Alten Brunnen) umgeleitet und Parkverbotszonen eingerichtet werden. Davon betroffen ist auch der Schulweg der Kinder. Im Rahmen des ersten Bauabschnittes ist geplant die Ampelanlage an der Kreuzung Wannestraße/Sauerlandstraße abzubauen und durch eine abknickende Vorfahrt zu ersetzen. Im zweiten Bauabschnitt soll der Kreisverkehr verringert und mit einer Mittelinsel versehen werden. Zusätzlich will die Westfälische-Landes-Eisenbahn den Bahnübergang mit einer Schrankenanlage versehen. In beiden Abschnitten sind allerdings nur die Fahrbahn und nicht die Bürgersteige und Parkbuchten etc. betroffen. Bei den Bauabschnitten drei und vier hingegen wird die komplette Fahrbahn und der Seitenraum umgestaltet. Zuvor müssen noch die Alleebäume, ab Wannebrücke in Richtung Ortsausgang, gefällt werden. Im Rahmen der Baumaßnahmen im dritten und vierten Abschnitt werden dann die Hausanschlüsse planmäßig erneuert und die Straßenbeleuchtung auf die gegenüberliegende Seite verlegt. Zudem wird die Straße verbreitert, Querungshilfen geschaffen und Parkbuchten angelegt sowie der Bürgersteig baulich getrennt. Nach Fertigstellung soll es auf der kompletten Wannestraße Neuanpflanzungen von Bäumen geben. Diesen Plan stellte Thorsten Kleff von der Abteilung Straßen- und Brückenbau der Stadt Arnsberg den Mitgliedern des Bezirksausschuss Niedereimer/Breitenbruch in ihrer letzten Sitzung vor. Im Bereich der Kreuzung Wannestraße/ Sauerlandstraße schlug der Bezirksausschuss allerdings vor zu überprüfen, ob es möglich sei dort einen Minikreisel anzulegen, um einen reibungslosen Verkehrsabfluss aus dem Industriegebiet zu gewährleisten.
Ein weiteres großes Thema der Sitzung war der Bürgerbus. Hier soll das Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden des Bürgerbusverbundes gesucht werden, um eventuelle Änderungen frühzeitig einfließen lassen zu können. So schlugen die Mitglieder eine veränderte Linienführung im Bereich „Altes Dorf“ und Himmelpfortener Weg vor, die allerdings noch baurechtlich geprüft werden müssen. Zusätzlich wurde eine redaktionelle Überarbeitung des Fahrplanes zum besseren Verständnis angesprochen.
Auch die vom ÖPNV erfreulicher Weise wieder angefahrene Bushaltestelle „Niedereimerstraße“ war erneut Thema der Bezirksausschusssitzung. Hier wurde nochmals die derzeitige prekäre Parksituation der Anlieger angesprochen. Zur Verwunderung der Ausschussmitglieder gab es allerdings von Seiten der RLG keine Beschwerden, trotz dass sich die Busse teilweise durch die parkenden Autos hindurch schlängeln müssten. Es wurde angeregt zu prüfen, ob eine halbseitige Parkverbotszone im Bereich Stephanusweg und Niedereimerstraße angebracht und möglich sei.
Unter Punkt Verschiedenes wurde bekannt gegeben, das es ab der Landtagswahl am 14. Mai nur noch ein Stimmbezirk und ein Wahllokal (Halle Friedrichshöhe) in Niedereimer gibt. Auch die Verleihung der Bürgermedaille im Jahre 2018 wurde in der Sitzung angesprochen.
Vor der Bezirksausschusssitzung Niedereimer/Breitenbruch fand eine gemeinsame Sitzung verschiedener Bezirksausschüsse statt. Hierbei ging es um die Vorstellung und Erläuterung der LEADER- und IKEK-Projekte innerhalb der beteiligten Ortschaften. Klaus Fröhlich von der Stadt bedankte sich bei allen Mitbürgern für ihre eingebrachte Fach- und Sachkenntnis. Zudem bedankte er sich bei dem beteiligten Architekturbüro sowie der Verwaltung für ihre Unterstützung. Das IKEK-Konzept für Niedereimer soll am 18. März in einer Dorfkonferenz durch den Vereinsring vorgestellt werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.