LAC Athlet Niklas Markmann mit starkem Einstieg in die Hallensaison

Anzeige
Natalie siegte schon früh in 2014
  Am vergangenen Sonntag nutzen 12 Einzelsportler und 2 Staffeln des LAC Veltins Hochsauerland ein Hallensportfest in Paderborn zum Einstieg in die Hallensaison der Leichtathleten 2014/15. Dabei ging es vor allem auch um die Erfüllung der Qualifikationsnormen für die schon in 4 Wochen anstehenden Westfälischen Hallenmeisterschaften der Männlichen und Weiblichen Jugend U20 und der eine Woche später folgenden Meisterschaften der Altersklasse U18.

Nachdem Niklas Markmann (TV Herdringen) nach einer langen Verletzungspause in den letzten Monaten wieder gut trainieren konnte, stellte er sich in Paderborn in einer ausgezeichneten Verfassung vor, die er mit 2 Bestleistungen über 60m (7,39s – 2. Platz) und 200m (24,77s – 9. Platz), sowie der Einstellung seiner Bestleistung im Weitsprung (6,11m – 5. Platz) dokumentierte. Mit allen 3 Leistungen erfüllte er die jeweilige Westfälische Norm der AK U18. Überragend ist vor allem die 60m Zeit, mit der er sich in die Westfälische Spitze seiner AK katapultierte, die Norm für die U20 Meisterschaften am 10.1.2015 in Paderborn erreichte und die zugleich der Garant sein sollte, dass es in seiner Spezialdisziplin Weitsprung bald Richtung 6,50m gehen könnte.
Zum Abschluss absolvierte er noch einen lockeren Trainingslauf über 200m. Hier galt es nicht an die Leistungsgrenze zu gehen. Mit 24,77s erreichte er unter 28 Teilnehmern einen guten 9.Platz und erfüllte die B-Norm für die Westf. Meisterschaften.

Seine Trainingspartnerin Natalie Wieser (TV Neheim), bei der die gesamte Sommersaison ebenfalls wegen einer Verletzung ausgefallen war, konnte leider noch nicht ganz so überzeugend auftreten wie Niklas. In der zurückliegenden Hallensaison Westfalenmeisterin im Weitsprung der AK U20 mit 5,77m geworden, gelang Natalie mit 5,39m und einem 2. Platz ein aber durchaus hoffnungsvoller Neustart. Sie wird in den nächsten Wochen vor allem an ihrer Sprintfähigkeit arbeiten müssen, da ihre 8,86s über 60m deutliche Reserven aufzeigen.

Für Wieser und Markmann gilt es jetzt Wettkampfpraxis zu sammeln. Daher steht am 16.12. ein Testwettkampf in der Sportschule Kaiserau an, der von der Deutschen Sporthochschule Köln mit einer Leistungsdiaknostik unterstützt wird.

Mit einer Bestleistung von 8,17s und einem 3. Platz über 60m konnte Andrea Donner (VfL Fleckenberg) in der WJ U18 ihre gute Grundschnelligkeit nachweisen. Als Mitglied der 4x200m Staffel zeigte sie später auf ihrer Spezialstrecke eine Leistung, die Hoffnungen auf eine vordere Platzierung bei den Hallenmeisterschaften machen.

Um knapp 1/10s konnte auch Marie Berghoff (TuS Oeventrop) ihre Bestzeit über 60m auf 8,29s verbessern. Sie musste leider auf den Endlauf verzichten, da sie sich zu diesem Zeitpunkt noch im Hochsprungwettkampf befand, der durch die Zusammenlegung von 2 Altersklassen fast 3 Stunden dauerte. Um über 200m laufen zu können startete Marie in allen Disziplinen statt in der Altersklasse W15 in der U18. Im Hochsprung belegte sie mit 1,58m den 3. Rang. Um an ihre Höhen aus der vergangenen Hallensaison wieder anknüpfen zu können, gilt es vor allem technische Probleme zu beseitigen. Über 200m lief Marie in der Bestzeit von 28,13s auf einen 9. Platz.

Gleichfalls über 200m machte Leandra Bornemann (TSV RW Wenholthausen) ihr erstes Einzelrennen. Unter 29 Teilnehmerinnen belegte sie in 29,67s den 17. Platz. Gemeinsam mit Svenja Adam (TV Schmallenberg), die dankenswerterweise kurzfristig nach der Absage einer anderen Sportlerin einsprang, liefen Leandra, Marie und Andrea erstmals die 4x200m Staffel um zu sehen, ob sie eventuell bei den Meisterschaften mit gewissen Erfolgsaussichten antreten können. Die Zeit von 1:51,80min konnte gewisse Hoffnungen bestätigen.

Von 12,50m auf 13,03m verbesserte sich Noah Kunisch (SSV Meschede) im Kugelstoßen der M14 und kam damit auf dem 2. Platz ein. Noah hat bis zu seinen Meisterschaften Anfang März noch etwas mehr Zeit als die Jugendlichen und sollte sich bis dahin den 14m annähern können.

Für eine sehr positive Überraschung sorgte Oliver Ollesch (TSV RW Wenholthausen), der bereits zum Ende der Sommersaison einen deutlichen Aufwärtstrend nachweisen konnte, über 200m. Noch der M15 angehörend war er ebenfalls in die U18 hochgemeldet worden und lief mit 24,76s auf dem 8. Platz einkommend die beste Zeit aller LAC-Starter, was zugleich die Qualifikation für die Meisterschaften bedeutete.

3 weitere Vereinskameraden unterzogen sich ebenfalls einem 200m Test. Jonas Trojan erreichte 25,50s, Luca Wagener lief 25,79s und Frederik Bornemann kam auf 26,44s. Alle 4 Sportler des TSV RW Wenholthausen liefen am Ende noch die 4x200m Staffel, mussten aber leider disqualifiziert werden, da Frederik kurzfristig die Begrenzung der Innenbahn betrat.

Als weitere Einzelstarter gingen Benedikt Flügge (TV Herdringen) in der U18 und Peter Smykalla (TV Neheim) in der M14 an den Start. Benjamin lief die 60m in 8,17s und sprang 5,27m weit. Peter erreichte in den gleichen Disziplinen 8,85s bzw. 4,05m.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.