Aktives Neheim will bei Mitgliedern deutlich wachsen

Anzeige
Vorsitzender Peter Rottler mit Herbert Scheidt, Kay Stiefermann, Hanno Krick und Konrad Buchheister vom geschäftsführenden Vorstand und der vorgestellten neuen Kampagne „Ich mag Neheim“ bei der Jahreshauptversammlung. Fotos: Albrecht
  Neheim-Hüsten: Neheimer Markt |

Neheim.„Neheim ist die Einkaufsstadt in Arnsberg“, das sagte der Vorsitzende der Fördergemeinschaft für ein aktives Neheim „Aktives Neheim“ auf der Jahreshauptversammlung am Mittwoch im Neheimer Kaiserhaus. Und: Neheim soll Einkaufsstadt in Arnsberg und der Region bleiben.


Vor Mitgliedern und Gästen aus dem Kreis der Neheimer Gewerbetreibenden sowie interessierter Bürger aus allen Stadtteilen machte Peter Rottler die Ziele der Werbegemeinschaft „Aktives Neheim“ (AN) deutlich. „Neheim ist die Einkaufsstadt in Neheim, und sie muss wie ein Unternehmen vermarktet werden“, sagte Rottler.

Prioritätenliste erstellen


Zusammen mit der Politik gelte es, die anstehenden Aufgaben sinnvoll zu lösen. Eine Prioritätenliste für vordringliche Aufgaben solle erstellt werden, schließlich müsse angesichts knapper Mittel das Geld bewusst ausgegeben werden. An Bürgermeister Hans-Josef Vogel gewandt, der als Gast die Versammlung besuchte, lobte Peter Rottler den Mut und die Entschlossenheit zur Einführung des neuen Stadtlogos, das einen Schritt zur Vermarktung der ganzen Stadt darstelle.

Gemeinsam mit den Mitgliedern habe das Aktive Neheim bereits einiges erreicht. „Wir haben Investoren im Stadtteil Neheim die nötige Sicherheit geben können“, so Rottler. Bereits die Werbestrategie mit dem „Shoppingcenter unter freiem Himmel“ für Neheim sei ein Glücksgriff gewesen, an den es anzuknüpfen gelte.

"Shoppingcenter" ein Glücksgriff


Ein großes Projekt, das vom AN seit Jahren erfolgreich betrieben wird, ist der Betrieb des Apollo-Parkhauses an der Goethestraße. Den Mitgliedern konnte ein kontinuierlich gestiegene Auslastung präsentiert werden.

Ganz wichtig sind dem Aktiven Neheim die Kooperationen mit Stadt und den Vereinen aus dem Stadtteil. Besonders engagiert man sich seit geraumer Zeit für den Erhalt des Neheimer Freibades. AN arbeitet im eigens gegründeten Lenkungsausschuss mit, der in Kooperation mit der Stadt den Bestand des Neheimer Freibades auf Dauer sicher stellen will.

Neheimer Freibad erhalten


Das Moderatorenteam stellte den Mitgliedern aber auch vor, wie eng man eine Zusammenarbeit mit Neheimer Vereinen pflegt. Jäger und Schützen, SV Neptun und der RC Victoria bringen sich mit ihren Terminen und Veranstaltungen in den jährlichen Terminplan des Aktiven Neheims ein. „Dabei wolle wir aber klarstellen: Wir engagieren uns für die Gesamtstadt“, sagte Hanno Krick vom Vorstand des AN.

Der geschäftsführende Vorstand machte deutlich, dass sich das Aktive Neheim weiter öffnen wolle. Verstärkt sollen auch interessierte Bürgerinnen und Bürger zur Mitarbeit eingeladen werden. Überhaupt sieht sich AN als aktiver Interessenvertreter für Handel, Handwerk und Freiberufler. Darüber hinaus sei aber auch die Unterstützung örtlicher Arbeitgeber immer wichtiger geworden. Neheim wolle in Arnsberg ein attraktives Umfeld für Mitarbeiter in den Unternehmen bieten. Von dem, so der Vorstand, könnten letztendlich auch die Immobilienbesitzer profitieren, die eine Wertsteigerung ihrer Immobilien erfahren.

Wertsteigerung für Immobilien


Die Fördegemeinschaft ist derzeit gut aufgestellt. Knapp über 200 Mitglieder (die Zahl soll durch die Öffnung noch verdoppelt werden) und eine ausgeglichene Kassenlage mit einem fünfstelligen Jahresüberschuss stellen die Grundlage für weiteres Arbeiten sicher. Bei den turnusmäßigen Wahlen wurden Herbert Scheidt (2. Vorsitzender) und Schatzmeister Gerd Hagedorn (in Abwesenheit) in ihren Ämtern bestätigt. Beisitzer des Vorstandes werden neben Wilhelm Meyer und Martin Niehaves künftig auch Gisbert Schulte, Jens Steinberg und Ralf Gottschalk sein.

"Ich mag Neheim!"


Aus der Arbeitsgruppe Medien heraus stellte Kay Stiefermann die neue Werbelinie des Aktiven Neheims vor. „Ich mag Neheim...“ - mit diesem Slogan, der schon beim Fresekenmarkt eingeführt wurde soll künftig für den Besuch des Stadtteils in größerem Stil geworben werden. „Unser Aufgabe ist es, Neheim sichtbar zu machen“, sagte Stiefermann. Dazu könne die auf dem neuen Logo („A“) basierende Stadtteilwerbung genauso beitragen wie die neue Mitgliederzeitung „NeheimAKTIV“. Sie solle später auch ein Bühne für Mitglieder sein.

Neheim im Netz

Peter Rottler seit 25 Jahren Vorsitzender beim Aktiven Neheim
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.