Dienstbesprechung der Feuerwehreinheiten Bruchhausen und Niedereimer / Viele Beförderungen und Ehrungen in beiden Einheiten

Anzeige
Geehrte und Beförderte Kameraden aus den Einheiten Bruchhausen und Niedereimer mit dem stellvertretenden Leiter der Feuerwehr Martin Känzler, dem Basislöschzugführer Dirk Sölken sowie den örtlichen Einheitenführern Benjamin Hugo (Bruchhausen) und Markus Schneider (Niedereimer)
NIEDEREIMER Zur ersten gemeinsamen ordentlichen Dienstbesprechung trafen sich die Kameraden/innen des Basislöschzuges 6 aus Bruchhausen und Niedereimer in der Halle Friedrichshöhe in NIedereimer. Hier begrüßte der Basislöschzugführer Brandoberinspektor Dirk Sölken die erschienen Feuerwehrmänner und –frauen der Einsatzabteilung, der Jugendfeuerwehr und der Ehrenabteilung aus beiden Standorten. Zudem hieß er den stellvertretenden Leiter der Feuerwehr, Stadtbrandinspektor Martin Känzler, zu der Versammlung willkommen. Bürgermeister Hans-Josef Vogel ließ sich an diesem Abend kurzfristig entschuldigen.
Im Jahresbericht ging Basislöschzugführer Dirk Sölken nochmals auf den Gerätehausneubau mit der Grundsteinlegung am 30. Oktober 2015 sowie die gemeinsamen theoretischen Übungsabende im Basislöschzug ein und dankte dem Organisationsteam für die besondere und hervorragend ausgearbeitete Jahresübung.
Der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Martin Känzler bedankte sich bei den beiden hochmotivierten Einheiten, in einem relativ ruhigen Einsatzjahr, für die bei Einsätzen, Übungen, Lehrgängen, Seminaren und Dienstabenden sowie Brandsicherheitswachen und Brandschutzerziehung geleisteten Stunden. Es sei in der heutigen Zeit nicht mehr üblich seine Freizeit in den Dienst am Nächsten zu stellen. Mit dem neuen Gerätehaus, das im März bezogen und dessen Schlüsselübergabe am 9. April erfolgen soll, sei ein moderner Standort mit hohem Zielerreichungsgrad entstanden. So müsse das neue Zuhause des BLZ 6, den Wehrleuten aus Bruchhausen und Niedereimer, nun mit Leben gefüllt werden. Känzler dankte aber ebenfalls den umliegenden Firmen für die Freistellung ihrer Arbeitnehmer demnächst bei Einsätzen im Stadtgebiet. Ab dem 9. April würde zusätzlich die Alarm- und Ausrückeordnung dahingehend verändert, dass der Löschzug Bruchhausen und die Löschgruppe Niedereimer grundsätzlich gemeinsam als Basislöschzug zu Einsätzen ausrücken. Danach ging er noch kurz auf das neue Feuerwehrgesetz, das „BHKG“, sowie die Jugendfeuerwehr und die ab Februar 2016 neu entstehende Kinderfeuerwehr ein. Derzeit sind bereits 24 Mädchen und Jungen aus Bruchhausen (6) und Niedereimer (18) in der Jugendfeuerwehr der Stadt Arnsberg. Im Anschluss sprach Känzler die Beförderungen aus: Niklas Kalweit (Bruchhausen), Timo Meinert und Christian Tschauder (Niedereimer) zu Feuerwehrmännern; Raphael Heger (Bruchhausen) zum Hauptfeuerwehrmann; Oliver Löhr (Bruchhausen) zum Unterbrandmeister; Bernd Kahler (Bruchhausen) zum Brandmeister; Andreas Blöink (Niedereimer) zum Oberbrandmeister; Uwe Hollmann (Bruchhausen) zum Hauptbrandmeister und Benjamin Hugo (örtlicher Einheitenführer aus Bruchhausen) zum Brandinspektor. Die Ehrungen verdienter Feuerwehrkameraden/innen nahm ebenfalls Martin Känzler vor: Dominik Eidens, Raphael Heger und Bernd Kahler (alle Bruchhausen) für 10 Jahre Mitgliedschaft die Sonderauszeichnung des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) in Bronze; Ludger Luig (Bruchhausen) sowie Rolf Reuther und Werner Szodruch (beide Niedereimer) für 40 Jahre Mitgliedschaft die Sonderauszeichnung des DFV in Silber und Johannes Wirth (Bruchhausen) für 50 Jahre Mitgliedschaft die Sonderauszeichnung des DFV in Gold. Mit dem Feuerwehrehrenzeichen des Landes in Silber für 25-jährige aktive Zugehörigkeit wurde Thorsten Götze (Niedereimer) ausgezeichnet. Das Feuerwehrehrenzeichen des Landes in Gold für 35-jährige aktive Zugehörigkeit erhielten Stefan Bunsen, Stephan Schmies und Christoph Vorderwülbecke (alle Bruchhausen).
Auf die neue Alarm- und Ausrückeordnung soll nach der Zusammenlegung der beiden Einheiten genauer eingegangen werden, so BLZ-Führer Dirk Sölken. Geplant ist hier eine gemeinsame Alarmierung als Basislöschzug, wobei der SW 2000 (Schlauchwagen) eine eigene Melderschleife bekommt. Durch die Neubeschaffung zweier Drehleitern in diesem Jahr, muss die Ersatzbeschaffung für den SW 2000 vorerst um ein Jahr zurückgestellt werden. Zudem soll, wie bereits erwähnt, die Tagesverfügbarkeit von Einsatzkräften durch die umliegenden Betriebe verstärkt werden. Die offizielle Einweihung des „Campus“ (Stadtwerke und Feuerwehr) im Niedereimerfeld soll ebenfalls am 9. April erfolgen. Nach dem Festakt ist anschließend ein Familientag und eine Abendveranstaltung geplant.
In der Vorschau für 2016 nannte Dirk Sölken den 7. März als Stichtag für die Fertigstellung des Gerätehausneubaus, danach soll der endgültige Umzug in die neuen Räumlichkeiten erfolgen. Für den 25. Mai wird eine Großübung der beiden Basislöschzüge 5 (Hüsten/Müschede) und 6 (Bruchhausen/Niedereimer) erfolgen. Für das letzte Sommerferienwochenende ist ein gemeinsamer Tag der offenen Tür (Samstag und Sonntag) des BLZ 6 (Bruchhausen/Niedereimer) am Campus/Gerätehaus geplant. Auf das neue „BHKG“ (Gesetz
über den Brandschutz, die Hilfeleistung und
den Katastrophenschutz) soll zu einem späteren Zeitpunkt eingegangen werden. Basislöschzugführer Dirk Sölken beendete die erste gemeinsame Sitzung mit der Hoffnung, dass die Zusammenarbeit durch die Zusammenlegung beider Einheiten in ein gemeinsames Gerätehaus in Zukunft noch mehr gestärkt und ausgebaut werde.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.