Harmonische Agathafeier bei der Feuerwehr Niedereimer / 19 Jugendliche in der „Nachwuchsschmiede“

Anzeige
Die Gäste des Frühschoppens mit den zuvor beförderten und geehrten Kameraden sowie der heimischen Feuerwehrführung
NIEDEREIMER Im Rahmen der diesjährigen Agathafeier konnte die Löschgruppe Niedereimer am Sonntagmorgen einige Freunde und Gönner sowie Vertreter aus Politik und Dorfleben begrüßen.
In seiner Begrüßung bedankte sich der örtliche Einheitenführer Brandinspektor Markus Schneider als erstes bei Vikar Guido Ricke für sein auf die Feuerwehr bestens zugeschnittenes Festhochamt zu Ehren der Heiligen Agatha, unter dem Leitwort „Gott zur Ehr – Dem Nächsten zur Wehr“. Danach dankte er den Gästen aus der heimischen Wirtschaft und vom Vereinsring für ihr Erscheinen. Beim Tambourcorps Schreppenberg bedankte sich Schneider für die schon langjährige musikalische Begleitung zum Kirchgang.
Im Anschluss daran gab der Schriftführer Oliver Glaremin einen Rückblick auf das Jahr 2015. Im vergangenen Jahr leistete die Löschgruppe Niedereimer bei 25 Einsätzen, Brandschutzerziehungen und Brandsicherheitswachen insgesamt 319 Stunden Dienst am Nächsten. Zudem absolvierten die 25 Kameraden der Einsatzabteilungen im zurückliegenden Jahr 42 Übungsabende. In der Jugendfeuerwehr, der Nachwuchsschmiede, sind derzeit 19 Jugendliche zwischen 10 und 17 Jahren. Die Ehrenabteilung umfasst gegenwärtig 13 Kameraden.
Danach folgte der Jahresbericht des neuen Stadtjugendfeuerwehrwartes Holger Weber, der erstmals aus den Reihen der Einheit Niedereimer stammt. Er lobte die hohe Einsatzbereitschaft der Mädchen und Jungen aus Niedereimer mit den Worten: „Eine WhatsApp und alle Jugendfeuerwehrleute stehen geschlossen am Feuerwehrgerätehaus“.
Basislöschzugführer Brandoberinspektor Dirk Sölken bedankte sich bei den Feuerwehrkameraden aus Niedereimer für die stete Übungs- und Einsatzbereitschaft sowie Lehrgangsteilnahme. Ebenso dankte er den Kameraden für die kollegiale Zusammenarbeit zwischen Mannschaft und Führung. Er sprach den Umzug der beiden Einheiten aus Bruchhausen und Niedereimer in das gemeinsame neue Feuerwehrgerätehaus im Niedereimerfeld an und hoffte, dass dieser Umzug noch vor Ostern vollzogen werden könne. Für die Eröffnung des Campus am 9. April konnte er vorweg schon Vikar Guido Ricke zur Einsegnung gewinnen.
Der Vorsitzende des Bezirksausschusses Niedereimer/ Breitenbruch, Dirk Ufer (CDU) sprach der Feuerwehreinheit Niedereimer seinen Dank aus. Er lobte das hohe Engagement aller Mitglieder der Feuerwehr Niedereimer aus den Reihen der Einsatzabteilung, der Jugendfeuerwehr und der Ehrenabteilung. Diese Männer und Frauen würden sich aber nicht nur in den eigenen Reihen engagieren, sondern darüber hinaus aktiv im dörflichen Leben mitwirken.
Elmar Bertram, vom Vereinsring Niedereimer, bedankte sich im Namen aller Dorfbewohner für die stetige Bereitschaft der Feuerwehrkameraden an 365 Tagen im Jahr. Dabei aber nicht nur im Feuerwehrdienst sondern ebenfalls für die Unterstützung gleichwelcher Art in Niedereimer. Die Feuerwehr Niedereimer könne eine eindrucksvolle Bilanz darlegen, so Elmar Bertram. Allerdings dürfe die Feuerwehr, nach dem Umzug in das neue Gerätehaus im Niedereimerfeld, nicht die dörfliche Bindung verlieren. Zum Schluss wünschte er allen Feuerwehrleuten, dass sie stets von all ihren Übungen und Einsätzen unversehrt zu ihren Familien zurückkehrten.
Nach diesen Worten bedankte sich Markus Schneider nochmals bei allen Rednern und Gästen für ihr Erscheinen und wünschte allen Anwesenden noch einen gemütlichen Frühschoppen in geselliger Runde.
Bereits am Vorabend feierten die Feuerwehrkameraden/Innen mit ihren Partnern/Innen einen harmonischen Abend in ungezwungener Atmosphäre. Nach einem guten Essen und einer reichhaltigen Tombola fand eine nette und ausgiebige Unterhaltung statt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.