Neujahrsempfang stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl / Besondere Ehrung für Friedel Lange

Anzeige
Besucher des Neujahrsempfangs in Niedereimer
NIEDEREIMER Zum diesjährigen Neujahrsempfang in der Sankt Stephanusgemeinde konnte die Vorsitzende des Gemeindeausschusses, Frau Maria Hosters, über 100 Besucher im Stephanushaus in Niedereimer begrüßen. Unter ihnen waren neben den vielen Gemeindemitgliedern und Mitwirkenden der Kirchengremien auch zahlreiche Vertreter örtlicher Vereine und Gruppierungen. Durch das gute Miteinander von Kirche und Dorfgemeinschaft, so Frau Hosters, entsteht besonders in Niedereimer ein starkes „Wir-Gefühl“. Dieses zeigte sich in diesem Jahr darin, das der Musikverein das Musizieren im Gottesdienst zum Neujahrsempfang als gelungenen Auftakt ihres diesjährigen 125-jährigen Bestehens nutzte. Die vielen Besucher des Abends seien ebenso ein Zeichen der Verbundenheit und der Gemeinschaft, so die Vorsitzende. Sie bedankte sich gleichzeitig bei allen Helfern für ihr zutun über das ganze Jahr. Einen besonderen Dank sprach sie in diesem Jahr den Krippenbauern aus. Sie hatten etwas Neues gewagt und die Krippe neben der Altarinsel aufgebaut, dies kam bei den Kirchenbesuchern gut an. So steht die Krippe nun während der Weihnachtszeit, von allen gesehen, im Mittelpunkt der Kirche. Im Anschluss an ihre Worte überbrachte die große Sternsingerschar an alle Teilnehmer die Segenswünsche für das neue Jahr und sammelte gleichzeitig für die Dreikönigsaktion „Kinder in Peru“.
Die Gemeindereferentin Schwester Ephrem Eling hielt anschließend einen Rückblick auf das vergangene Jahr in der Stephanusgemeinde und im Pastoralen Raum Arnsberg. Im Pastoralen Raum wäre im letzten Jahr viel geschehen, so zum Beispiel in den Perspektivgruppen, bei der Gottesdienstordnung oder den hauptamtlichen Arbeitsfeldern. Man hoffe, dass man die Pastoralvereinbarung noch in diesem Jahr abschließen könne. Herausragende Ereignisse in der Stephanusgemeinde waren das Pfarrfest, die Statio von Weihbischof Hubert Berenbrinker oder der Besuch des Hiltruper Missionars Pater Dieter Afhüppe aus Peru. Zum Schluss bedankte sie sich im Namen von Vikar Guido Ricke und Propst Hubertus Böttcher bei allen Mitwirkenden in der Kirchengemeinde. Besonders bedankte sie sich an diesem Abend bei Herrn Friedel Lange. Herr Lange scheidet nach über 40 Jahren aus Altersgründen als Kommunionhelfer und Lektor in der Sankt Stephanusgemeinde aus. Für seine langjährige Tätigkeit erhielt er ein Präsent und viel Applaus von den anwesenden Gästen. Nach den Worten von Schwester Ephrem sangen die Teilnehmer des Neujahrsempfangs gemeinsam als Dank das Lied „Großer Gott wir loben Dich“.
Der Kirchenvorstandsvorsitzende Peter Werdelmann gab nun noch einen kurzen Sachstandsbericht zur Sanierung des Stephanushauses. So sei, vermutlich Dank der Fürsprache von Weihbischof Berenbrinker, die Renovierung in greifbare Nähe gerückt und er hofft, dass alle Arbeiten noch in diesem Jahr abgeschlossen werden können. Die Gesamtsumme des Projektes beläuft sich auf 280.000,- Euro.
Anschließend folgte der gemütliche Teil des Abends. Zuerst verteilten einige Frauen die von Vikar Ricke hergestellte und köstlich mundende Pastorensuppe in einer kunstvoll gefertigten Brotterrine. Die Bewirtung der Gäste wurde tatkräftig von Vorstandsmitgliedern der Schützenbruderschaft übernommen. Noch lange Zeit verbrachten die Teilnehmer einen gemütlichen Abend in geselliger Runde. Die Anwesenden nutzen den Empfang zudem um Kontakte zu pflegen und auszubauen. Für den nächsten Neujahrsempfang wünschte sich der Gemeindeausschuss allerdings wieder einen größeren Zuspruch von jungen Familien und weitere Vorstandsmitglieder.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.