Auf den Spuren der Römer

Anzeige
Die Schützen und ihre Frauen machten interessante Ausflüge in Trier, Luxemburg und zum Nürnburgring. Foto: (Verein)

Balve/Trier. Die aktiven Mitglieder und Ehrenmitglieder der St. Sebastian Schützenbruderschaft Balve wandelten kürzlich mit ihren Frauen auf den Spuren der alten Römer.

Der dreitägige Ausflug führte die Hönnestädter in die älteste Stadt Deutschlands, nämlich nach Trier. Bei einer Führung durch das schöne Moselstädtchen wurde den Balvern die Geschichte verdeutlicht und welchen Einfluss die Römer dort hatten.
Nach der Führung hatten die Schützenbrüder Zeit, einen kleinen Bummel durch Trier zu unternehmen. Treffpunkt für alle war die Porta Nigra, von dort fuhr man mit dem Bus zum Hotel.
Am zweiten Tag der Reise stand die Stadt Luxemburg auf dem Programm, natürlich mit einer Stadtführung. Beeindruckend waren die Kathedrale und einige andere Sehenswürdigkeiten. Zeit zu einem Bummel durch die Einkaufstraßen gab es reichlich.
Am Abend stand in der Nähe von Trier auf einer alten Burg nahe der Mosel ein Ritteressen auf dem Programm. Empfangen wurden die Schützenbrüder von Rittersleuten und einem Bänkelsänger, die auch den Abend über mit einem kleinen Programm die Balver unterhielten.
Am nächsten Tag hieß es, Abschied nehmen, und alle glaubten, dass es direkt wieder nach Hause ging. Dem aber war nicht so, denn die Überraschung wurde erst im Bus bekannt gegeben. "Wir fahren noch zum Nürburgring", hieß es. Die Freude bei allen war groß. Auch am Nürburgring fand eine Führung statt. Von der Rennstrecke Start und Ziel, Siegerpodest, Boxen, Medienraum und vieles mehr wurde den Schützenbrüdern gezeigt. Alle waren hellauf begeistert.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.