Alfred Sabisch: Tochter Angelika

Anzeige
Plastik von Alfred Sabisch
Dieses Köpfchen eines Mädchens dürfte kurz nach Ende des zweiten Weltkriegs entstanden sein. Es stellt das einzige Kind des Bildhauers Alfred Sabisch dar. Besucher des Kalkarer Atelierhauses des vor mehr als dreißig Jahren verstorbenen Künstlers konnten am 6. und 7. Mai von Frau Angelika Rückert vieles aus dem Leben ihres Vaters hören. Alfred Sabisch, 1905 in Sachsen geboren und ab 1937 am Niederrhein tätig, erlitt, wie so viele andere Künstler die nicht nach den Idealen der Nationalsozialisten schufen, große Nachteile. Auch er wird wohl Werke getauscht haben für Brot, für seine Familie in die 1942 die Tochter geboren wurde. Ein Dichter schrieb einst „... ich liebkoste meine Tochter um mich selbst zu trösten. Und dann verstand ich, dass die Liebe für das eigene Kind, die Verschwörung aller Schmerzen ist“. Alle Eltern empfinden Ähnliches in schweren Zeiten, durch die man sich wohl alleine oder zu zweit noch hätte schlagen können. Wann das Atelierhaus Sabisch wieder geöffnet ist erfahren Sie in der Lokalpresse. Adresse: „Op de Wacht 2, am Taubenturm, Kalkar“.

Der Vater schaut wie sich das Kind bewegt
Und links und rechts ein Zopf sich lebhaft regt
Für dieses Kind geboren tief im Krieg
Den Friedenswunsch in dunkler Zeit gehegt


Link zur Rheinischen Post
0
4 Kommentare
5.950
Jan Kellendonk aus Bedburg-Hau | 09.05.2017 | 07:50  
14.929
Günter van Meegen aus Bedburg-Hau | 10.05.2017 | 16:38  
5.950
Jan Kellendonk aus Bedburg-Hau | 10.05.2017 | 16:49  
14.929
Günter van Meegen aus Bedburg-Hau | 10.05.2017 | 17:44  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.