Ritterliche Bratapfeltorte eines Meisters seiner Kunst

Anzeige
Meister und Wirkungsstätte
Wenn der Wanderer, der (Nordic) Walker, der Biker, der Naturfreund oder der Genießer besonders in der kühleren Jahreszeit seinen Körper und seine Seele erquicken will, möchte ich ihm und ihr hier eine Torte empfehlen, die ich selbst genossen habe und jedem Kuchenliebhaber wärmstens empfehlen kann:


Die Bratapfeltorte

Der Konditormeister, dessen verschiedenste Kuchen und Torten ich ausprobieren durfte, ist ein wahrer Künstler und Meister seines Fachs und weit über die Grenzen seiner Wirkungsstätte hinaus bekannt.

Hier die Details zum Meisterwerk, kurz und in Stichworten:

* als Kuchenform ist hier eine 28 cm-Backform angesagt;

* man backt nach der 1 - 2 - 3 -Rezeptur: 250 Gramm Zucker, 500 Gramm Fett (Butter oder Margarine) und 750 Gramm Mehl, ergänzt durch eine Prise Salz, Zitrone und Vanille:

* zunächst die Butter mit den Zutaten und den Gewürzen vermischen;

* Mehl hinzu geben und glattarbeiten:

* ca. 2/3 des Teiges in die Form geben und anbacken (blindbacken);

* Form abkühlen lassen und den Rand einlegen, bis zur Oberkante;

* Äpfel schälen und aushöhlen, die gesamt Form auslegen (ca. 10-12 Äpfel);

* die in Rum eingelegten Rosinen in die Apfelhöhlen und in die Zwischenräume legen;

* jetzt einen Guss aus 200 Gramm Zucker, einen Liter Sahne und 80 Gramm Puddingpulver mit Sahnegeschmack (ggf. etwas Salz) fertigen: Zucker und Sahne aufkochen, Puddingpulver mit Sahne glattrühren und in kochende Sahne einrühren, kurz aufkochen lassen und in die Form einfließen lassen;

* ca. 30 Gramm gehobelte Mandeln werden schließlich aufgestreut;

* ca. eine Stunde (bei kleineren Kuchenformen 50 Minuten) bei 180 Grad im Backofen lassen:

* ca. sechs bis sieben Stunden abkühlen lassen.

Jetzt steht dem Hochgenuss nichts mehr im Wege.

Ein herzliches Dankeschön an den Konditormeister für die Herstellung einer optimalen Torte in einem Spitzencafe der Extraklasse.

"Cafe Rittersitz Haus Horst" vor den Toren der mittelalterlichen Stadt Kalkar, umgeben von einem ausgedehnten Park mit Kunstwerken sowie einem gepflegten Wildpark mit Huftieren, Rotwild und Wasservögeln.

Dieser historische Rittersitz aus dem 12. Jahrhundert, inmitten herrlicher und unverbrauchter Natur gelegen, wurde zum Anziehungspunkt für Genießer und Feinschmecker ......

Die Bilder zeigen einige Impressionen des historischen Gebäudes und natürlich ...... den Meister bei der Arbeit.

Und: Wer arbeitet nicht gern in einer solchen Umgebung?
1
1
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
15.857
Anke-Ellen Anton aus Xanten | 05.12.2014 | 18:18  
374
Monika Schwarz aus Ennepetal | 24.01.2015 | 16:34  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.