Feuerwehr klärt Kinder über die Gefahren von Feuer auf: Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau lädt Vorschulkinder zur Brandschutzerziehung ein und gibt Einblicke in die Feuerwehr-Arbeit

Anzeige
Aber so richtig funkelten die Augen der Kinder erst, als sie das Feuerwehrgerätehaus und das Feuerwehrauto erkunden konnten.
Bedburg-Hau: Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau | Wie kann ein Brand vermieden werden, oder wie setzt man einen Notruf ab? Auf diese Fragen bekamen Vorschulkinder bei der Freiwilligen Feuerwehr Bedburg-Hau Antworten.

Im Feuerwehrgerätehaus in Schneppenbaum wurden 16 Vorschulkinder des St. Markus Kindergartens von den Feuerwehrleuten der Löschgruppe in Empfang genommen. Wie schon seit Jahren hat die Feuerwehr es sich zur Aufgabe gemacht, die Kinder altersgerecht im Hinblick auf die Gefahren durch Feuer und deren Vermeidung und richtiges Verhalten im Brandfall zu sensibilisieren.

In einem Gespräch über „gutes Feuer – böses Feuer“ erzählten die Kinder, dass Feuer sehr hilfreich sein kann, zum Beispiel beim Kochen oder Grillen, im Ofen oder als Kerze auf dem Tisch. Dass von Feuer aber auch eine große Gefahr ausgehen kann, wenn es außer Kontrolle gerät, wussten die Kinder ebenfalls zu berichten.

Spannend wurde es, als jedes Kind mit einem Streichholz eine Kerze anzünden durfte. „Das dürfen wir aber nur, wenn ein Erwachsener dabei ist“, sagte eines der Kinder. Weitere Themen waren das richtige Verhalten im Brandfall und die Alarmierung der Feuerwehr durch den Notruf. Die Notrufnummer 112 wussten alle Kinder auf Anhieb. Eigens zu Übungszwecken stand ein Notfalltelefon bereit, an dem jedes Kind einen Notruf absetzen konnte.

Aber so richtig funkelten die Augen der Kinder erst, als sie das Feuerwehrgerätehaus und das Feuerwehrauto erkunden konnten. Sie bestaunten die Kleidung und Ausrüstung eines Feuerwehrmannes und die Werkzeuge, die bei Einsätzen gebraucht werden. Den Kindern wurde ein Feuerwehrmann mit Atemschutzgerät vorgestellt, um den Kindern die Angst zu nehmen.

Dann hieß es „Wasser Marsch!“ Der Hydrant wurde geöffnet, das Standrohr gesetzt, der Schlauch angekuppelt, das Strahlrohr aufgesetzt und schon spritzte das Wasser hoch und weit. Ein tolles Erlebnis für die Kinder.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.