Uhren umstellen = Rauchmelder prüfen!

Anzeige
Bedburg-Hau: Freiwillige Feuerwehr Bedburg-Hau | Der Countdown läuft... am kommenden Sonntag wird von 2 Uhr die Zeit auf 3 Uhr vorgestellt. Die Sommerzeit beginnt. Da Sie bestimmt im Verlauf des Sonntags durch die ganze Wohnung laufen und alle Uhren suchen, könnten Sie dabei doch gleich auch Ihre Rauchmelder auf korrekte Funktion prüfen. Drücken sie dazu ca. 5 Sekunden auf den am Rauchmelder angebrachten Knopf und prüfen Sie ob ein Alarmton ertönt. Falls der Rauchmelder keine Reaktion zeigt, sollten Sie die Batterie überprüfen und gegebenenfalls durch eine neue austauschen.

Wer dies im Zusammenhang mit der Zeitumstellung im Frühjahr und im Herbst macht, hat schon viel für die eigene Sicherheit getan. Denn: Rauchmelder können Leben retten - wenn sie funktionieren.

Warum empfiehlt die Feuerwehr den Rauchmelder zu reinigen?


Ein Rauchmelder schlägt auch manchmal an, obwohl weit und breit kein Rauch zu sehen ist. Das kann an Verschmutzungen wie zum Beispiel Staub liegen. Ärgerlich ist das vor allem, wenn man nachts geweckt wird. Oder wenn die Nachbarinnen oder Nachbarn die Feuerwehr rufen, um den Alarm abzustellen. Um einen Fehlalarm zu vermeiden, sollte der Rauchmelder daher regelmäßig gereinigt werden. Unabhängig vom Funktionstest können Sie erkennen, wenn die Batterie ausgetauscht werden muss: Vier bis sechs Wochen bevor die Batterie leer ist, meldet sich ein Rauchmelder mit einem kurzen Piep-Ton. Dieser wiederholt sich in regelmäßigen Abständen von etwa einer Minute. Hört man diesen Ton zum ersten Mal, bringt man ihn oftmals gar nicht mit einem Rauchmelder in Verbindung. So sind der Feuerwehr schon kuriose Geschichten erzählt worden. Nicht wenige Bürgerinnen und Bürger sind hilflos im Haus umhergeirrt, weil sie nicht wussten, woher das Piepen kam. Einmal wurde der Kammerjäger gerufen, weil eine Rattenplage vermutet wurde. Ein anderes Mal interpretierte eine Frau gar das Piepen in ihrem Ohr als Tinnitus und ließ sich krankschreiben.

Es gibt noch keinen Rauchmelder in der Wohnung oder im Haus?


Denken Sie daran: Er kann Ihnen das Leben retten! Auch in Bedburg-Hau gibt es Beispiele. Nicht das eigentliche Feuer ist gefährlich sondern der Brandrauch, der sich schnell im ganzen Haus ausbreitet. Schon zwei bis drei Atemzüge können tödlich sein. 95 Prozent der Brandopfer sterben an einer Rauchvergiftung. Viele verlassen sich darauf, dass man im Schlaf vom stechenden Brandgeruch aufwacht. In Wirklichkeit wird der Geruchssinn beim Schlafen heruntergesetzt. Ohne es zu merken, wird man von den Brandgasen bewusstlos.

Sind Rauchmelder Pflicht?


In Nordrhein-Westfalen ist die Installation von Rauchmeldern in Wohnungen eine zwingende Vorschrift: Es müssen in allen Schlafräumen, Kinderzimmern und Fluren Rauchmelder eingebaut sein. Alle Wohnungen, die nach dem 1. April 2013 gebaut oder genehmigt wurden, müssen mit Rauchmeldern ausgestattet werden. Bis zum Jahr 2017 erweitert sich die Installationsverpflichtung für Rauchmelder auch auf alle anderen Wohnungen in Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen zu Rauchmeldern
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.