Winterliche Zierquitte in der Frühlingssonne

Anzeige
Im Herbst werden Zierquitten von den Vögeln verschmäht, sie sind zu sauer, zu herb. Frost und die Trockenheit machen die harte Frucht mürbe und vielleicht auch etwas süßer.

Die Schale wird an manchen Stellen angepickt und durch Regen werden sie etwas matschig. Nachtfrost und Morgensonne spielen im Frühling zusammen um kleine Eiszapfen zu formen.

Die braune, unansehnliche Frucht wärmt sich leicht auf, etwas Wasser tropft hinunter, das aber in der kalten Luft wieder gefriert.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentar
18.023
Willi Heuvens aus Kalkar | 26.02.2016 | 09:55  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.