Bedburger Nass: Sanierungsarbeiten beginnen im Juli

Anzeige
1
Auch wenn die Planungen, die von den Mitgliedern des Fördervereins bedburger-Nass erarbeitet worden waren, nicht wie gedacht umgesetzt werden: Verein, Gemeindeverwaltung und Planer ziehen an einem Strang. Sowohl technisch als auch optisch wird das Hallenbad in Schneppenbaum saniert, um so zum einen die Forderungen des Kreisgesundheitsamtes zu erfüllen, zum anderen aber den Weiterbetrieb des Bades auf sichere Füße zu stellen.

Mittwoch Morgen stellten die an der Sanierung Beteiligten ihre Pläne vor. Sabine Lotmann, formfactum, führte aus: „Fassade und Dach werden neu gedämmt, das Dach über Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken wird saniert.“ Die Glasfassade, die bisher über keine nennswerte Dämmung verfüge, werde erneuert und gedämmt, die Klinker werden erhalten, die Fenster komplett erneuert. Die von der Brandschau benannten Mängel werden beseitigt, die Betonfassadenteile neu verkleidet. Um eine gleichbleibende Dämmung mit möglichst wenig Reibungsverlust zu erreichen, wird durchgehend gedämmt. Ersparnis: Rund 30 Prozent.

Für die Erneuerung der Schwimmbadtechnik zeichnet die Bascon Engineering GmbH verantwortlich. Andreas Schwalger, Diplom-Ingenieur: „Die Wasseraufbereitung ist der Part, den die Leute nicht sehen. Es besteht Handlungsbedarf: das Bad wurde 1975 gebaut, aus dieser Zeit stammen auch noch die Filter.“Hygienezustand und Wasserwerte seien mit gut zu bewerten. Die Arbeiten würden in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt vorgenommen. Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes hatten 2010 vor allem die veraltete Wasseraufbereitung kritisiert. Alte, noch von Hand zu bedienende Technik werde gegen moderne, elektronische ausgetauscht. Künftig werde das Wasser nicht mehr mit giftigem Chlorgas versetzt, sondern mit einem modernen Verfahren - Chlorozongeräte und Sandfilter - ausgestattet werden.

Last but not least wird die Energietechnik vernetzt und wo nötig erneuert, so Norbert Fleuren. „Das Blockheizkraftwerk bleibt“, so Fleuren. Er schlug den Einsatz einer Energieampel vor, mit deren Hilfe nicht nur die künftigen Besucher einen Überblick über die Verbrauchszahlen bekämen.

Am 15. Juli wird das Hallenbad für die Sanierungsarbeiten geschlossen. Wiedereröffnung soll am 1. Dezember 2013 gefeiert werden. Ralf Wolniewicz, Vorsitzender des Fördervereins Bedburger-Nass: „Auch wenn von unserem ursprünglichen Konzept nicht mehr viel übrig bleibt, ist die neue Konzeption für uns voll in Ordnung.“ Walter Hoffmann, Gemeindeverwaltung, regte die Gründung eines Marketingsausschusses an, dem jeder, der Interesse an der Mitarbeit habe, beitreten könne. Wolniewicz beteuerte, dass auch in diesem Jahr wieder ein Hallenbadfest organisiert werden wird.

Die Sanierungskosten liegen bei 1,5 Millionen Euro. Nach der Wiedereröffnung werden die Eintrittspreise steigen, so Walter Hoffmann, Gemeinde Bedburg-Hau.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.