ZRUNLSDPUFSIAOA: Machen uns die Öffentlich-rechtlichen, ARD & ZDF, krank?

Anzeige
Woran liegt es eigentlich, dass im Ersten und Zweiten mehr Arzneimittelwerbung, und zwar wesentlich mehr gemacht wird als bei den Privaten? In den Werbeblocks im Ersten und Zweiten sind mindestens 50 Prozent, manchmal sogar 90 Prozent Arzneimittelwerbungen geschaltet, die dann mit dem Satz „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“ (4 Sekunden) enden.
Täte es vielleicht auch die Kurzfassung: „ZRUNLSDPUFSIAOA“?
Oftmals grüßt dann auch noch die Apotheken-Umschau - was wir auf keinen Fall versäumen sollen zu erfahren - von Adipositas, Erbrechen und Übelkeit, bis Zysten. Abgerundet wir dann noch der Werbeblock mit dem Hinweis, dass die nachfolgende Sendung von der Krankenkasse XYZ unterstützt wird.
Bei den Privaten sieht dies etwas anders aus, hier findet man nur 10, maximal bis 20 Prozent Arzneimittelwerbung.
Wie kommt es zu diesen Unterschieden in den Werbeblocks? Liegt es an den Zuschauern? Liegt es an den TV-Beiträgen?
Sicherlich ist da was dran, dass die Zuschauer von ARD und ZDF im Schnitt älter sind und auch das Programmangebot dazu beiträgt. Ein wesentlicher Grund dürfte jedoch auch die Kostenfrage sein. 60 Mio. € für „ZRUNLSDPUFSIAOA", siehe hier: http://www.wahrewerbung.de/data/pdf/08-03tv.pdf
Vielleicht findet man die Lösung auch hier: http://www.stupidedia.org/stupi/Zu_Risiken_und_Neb...



Bis zu 58.000 Menschen sterben in Deutschland jährlich an unerwünschten Nebenwirkungen und Wechselwirkungen verschiedener Medikamente und Kombipräparate.
37 Prozent der älteren Menschen nehmen Medikamente ein, die für sie nicht geeignet sind.
10 Prozent der Notaufnahmen in Krankenhäusern sind auf Wechselwirkungen zurückzuführen.
Fast 2 Mio. Deutsche sind Medikamentenabhängig.

Hinter diesen Zahlen verbergen sich auch diejenigen, die ihren Arzt und Apotheker gefragt haben.

Zigarettenwerbung wurde verboten. Würde ein Arzneimittelwerbeverbot auch etwas nutzen?
Zigarettenkonsum Deutschland: 1991 rd. 145 Milliarden Zigaretten; 2013 rd. 80 Milliarden. Quelle: Statistisches Bundesamt. Rauchverbot und Nichtraucherschutz werden dabei eine große Rolle spielen, aber sicherlich auch das Werbeverbot.

Heilmittelwerbegesetz (HWG) § 4 (3) Bei einer Werbung außerhalb der Fachkreise ist der Text "Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker" gut lesbar und von den übrigen Werbeaussagen deutlich abgesetzt und abgegrenzt anzugeben.
7
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
18 Kommentare
12.737
Hans-Martin Scheibner aus Xanten | 13.01.2015 | 10:32  
12.997
Günter van Meegen aus Bedburg-Hau | 13.01.2015 | 10:39  
33.909
Wolfgang Schroeder aus Iserlohn-Letmathe | 13.01.2015 | 11:03  
41.191
Günther Gramer aus Duisburg | 13.01.2015 | 11:05  
26.329
Paul Scharrenbroich aus Monheim am Rhein | 13.01.2015 | 11:07  
12.737
Hans-Martin Scheibner aus Xanten | 13.01.2015 | 11:18  
162.704
Armin Mesenhol aus Kamp-Lintfort | 13.01.2015 | 11:18  
12.997
Günter van Meegen aus Bedburg-Hau | 13.01.2015 | 11:55  
1.874
Marion Kamerau aus Bochum | 13.01.2015 | 12:06  
12.997
Günter van Meegen aus Bedburg-Hau | 13.01.2015 | 12:54  
1.874
Marion Kamerau aus Bochum | 13.01.2015 | 13:36  
26.329
Paul Scharrenbroich aus Monheim am Rhein | 13.01.2015 | 15:00  
1.113
Walli Peters aus Bedburg-Hau | 13.01.2015 | 16:17  
12.997
Günter van Meegen aus Bedburg-Hau | 13.01.2015 | 18:19  
46.107
Imke Schüring aus Wesel | 14.01.2015 | 00:53  
46.107
Imke Schüring aus Wesel | 14.01.2015 | 01:01  
12.997
Günter van Meegen aus Bedburg-Hau | 14.01.2015 | 11:50  
1.113
Walli Peters aus Bedburg-Hau | 14.01.2015 | 14:59  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.