"Annas Spuren" nun auch in Einfacher Sprache

Anzeige
  2012 erschien das Buch ANNAS SPUREN: EIN OPFER DER NS-„EUTHANASIE“ von Frau Sigrid Falkenstein. (Der Erlös des Buches wurde „Gegen das Vergessen“ verwendet)
Nun ist dieses Buch auch in Einfacher Sprache erschienen. Der niederländische Verlag „Spaß am Lesen“ gibt Lesestoff für Menschen heraus, denen das (Deutsch) lesen schwer fällt: zum Beispiel Menschen mit Behinderungen, niedrigem Bildungsniveau oder mit Deutsch als Fremdsprache, damit auch sie über Aktuelles oder Wissenswertes mitreden können.

Worum geht es in dem Buch?
Per Zufall stößt Frau Sigrid Falkenstein auf ein Familiengeheimnis: Anna war geistig behindert; die Nazis vollstreckten an ihr 1940 den „Gnadentod“ in der Gaskammer von Grafeneck. Als Sigrid Falkenstein den Namen ihrer Tante auf einer Tötungsliste im Internet findet, macht sie sich auf der Suche nach Annas Spuren. Sie durchforstet die Archive der Gesundheitsämter und Heil- und Pflegeanstalten, in die man Anna brachte, sie studiert alte Patientenakten, forscht in den verschütteten Ecken des Familiengedächtnisses, taucht in die dunkle Geschichte des Nationalsozialismus ein und sortiert den Schatz alter Fotografien, die Annas Lebensumfeld lebendig werden lassen. Wie ein Puzzle setzt sie auf dieser Weise Annas tragische Lebensgeschichte zusammen, um sie dann, gemeinsam mit dem Psychiater Frank Schneider, in einen größeren Kontext zu stellen.
Annas Tod steht für den Massenmord an etwa 300.000 psychisch kranken, geistig und körperlich behinderter Menschen, die im Sinne der Rassen- und Erbhygiene vernichtet wurden. Diese Gräuel der Vergangenheit dürfen nicht in Vergessenheit geraten, sie verpflichten zu einem verschärften Nachdenken darüber, was Menschenwürde bedeutet und wie wir mit den Schwächsten in unserer Gesellschaft umgehen. Die Diagnose lautet: „Angeborener Schwachsinn“. Das war Annas Todesurteil, 1940 wurde sie in der Gaskammer von Grafeneck im Sinne der Rassen- und Erbhygiene vernichtet.
Ihre Familie löschte die Erinnerung an sie aus(...) Annas Schicksal steht exemplarisch für ein grauenvolles Verbrechen der nationalsozialistischen Terrorherrschaft, den Massenmord an Hunderttausenden psychisch kranken, geistig und körperlich behinderten Menschen.

Bücher in Einfacher Sprache
Sigrid Falkenstein: Leider gibt es viel zu wenige Bücher in Einfacher Sprache, daher möchte ich das Projekt nach Kräften unterstützen.
Da der Verlag kaum Mittel für Werbung hat, bitte ich Sie darum, die Information in Ihren jeweiligen Verteilerkreisen zu verbreiten.
Das kleine Büchlein kostet 10 Euro und ist direkt über den Verlag zu erwerben, aber auch im Buchhandel zu bestellen. Falkenstein weiter: Herr Martin Georgi versucht Unterstützer zu finden, die bereit sind, sich als "Buchpaten" an dem Projekt durch Spenden oder eine Förderung zu beteiligen. Das Ganze läuft in Kooperation mit dem Verein "Inclutainment Media e.V.", der sich darum kümmert, dass Inklusion im Medien - und Kulturbereich gestärkt wird. Dazu gehört auch ein ausreichendes Angebot für Bücher in Einfacher Sprache.
(Kontakt mit Martin Georgi über web@sfalkenstein.eu


Ännes letze Reise steht auch wieder auf dem Spielplan von Mini-Art
Am 5. und 6. 11. als Schulvorstellung jeweils um 10 Uhr und am 7.11. um 20 Uhr die Familenvorstellung.

Spielplan Mini-Art: hier klicken

Annas Spuren: hier klicken

Verlag Spaß am Lesen: hier klicken

Inclutainment Media e.V.: hier klicken

Gegen das Vergessen, Euthanasie Gedenken: hier klicken
7
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.