Eine Hommage an Uwe Storm, den ich trainieren und unterrichten durfte.

Anzeige
Uwe Storm (links) während einer Karate-Demonstration im Ausland.
Er kam als 13jähriger Schüler zum Karate, kam regelmäßig, es gab keine Auszeiten, kein Fehlen.
Selbst, als das wöchentliche Training über lange Zeit an fünf Tagen stattfand, um sich auf Turniere vorzubereiten .... Uwe Storm fehlte nie.
Training war für ihn Verpflichtung und Entspannung, Erlebnis und Lehre, Schulung und Studium zugleich.
Über zwanzig Jahre trainierte ich mit ihm, baute Abteilungen und Vereine mit ihm gemeinsam auf, teilte die anfallenden Arbeiten mit ihm, nie wurde ihm etwas zuviel oder war ihm eine Angelegenheit zu anstrengend.
Für mich ist er am Niederrhein und darüberhinaus DIE Karatepersönlichkeit, die auch heute immer noch so gut wie täglich trainiert, so wird es auch weitergehen....

Nicht nur im Karate, auch im Bereich des schulischen und beruflichen Lernens trug seine Persönlichkeit reichlich Früchte.

Seine besten Zeiten, das weiß ich, kommen noch!

Willi Heuvens
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.