LGC-Golfer erspielen 6.600 Euro für Herzenswunschverein

Anzeige

Langjährige Tradition des LGC Schloss Moyland e.V. ist es, in der Spielsaison zwei Benefiz-Turniere zu veranstalten.

Ein Turnier wird im Rahmen der bundesweiten Wettspiele für die Deutsche Krebshilfe e.V. ausgespielt. Das andere Turnier wird einer lokalen caritativen Organisation gewidmet. In diesem Jahr ging der Erlös dieses Turniers an den Verein „Herzenswunsch Niederrhein e.V.“ aus Bedburg-Hau, ein Hospiz Verein, der nicht nur würdevolle Sterbebegleitung leistet aber auch bemüht ist, den letzten, besonderen Wunsch der lebensbedrohlich erkrankten Personen zu erfüllen. Jolanta Liwerski, die die Organisation des Turniers übernahm, war sehr erfreut über den überwältigenden Zuspruch seitens der Clubmitglieder, die nicht nur durch ihre rege Turnierteilnahme die caritative Arbeit des Hospizvereins unterstützten aber auch die Sachpreise für die nach dem Turnier ausgeloste Tombola sponserten. Auch andere Privatpersonen und Vertreter der Klever Geschäftswelt spendeten Geld und Sachpreise. Mit dieser Unterstützung konnte eine Tombola mit Preisen im Wert von über 4.000 Euro ausgelost werden. Für die Rundenverpflegung der Turnierteilnehmer konnten ebenfalls Sponsoren von Kaffee und Kuchen sowie Obst gewonnen werden.

Trotz Ferien und einer unerträglichen tropischen Hitze am Anfang des Monats Juli, gingen 74 Golferinnen und Golfer an den Start, um für diesen guten Zweck zu spielen. Der Golfclub verzichtete auf die Startgebühr. Stattdessen wurde um Spenden gebeten, die dem Herzenswunsch Niederrhein e.V. zuflossen. Gegen einen Obolus von jeweils 5 Euro, der ebenfalls dem Verein gespendet wurde, konnten die Turnierteilnehmer an zwei Wettbewerben (Nearest to the Pin am Par 3 und Nearest to the Pinni am Par 4 Loch – hier mit dem zweiten Schlag am nächsten am Fahnenstock zu sein) teilnehmen und dabei jeweils ein Smartphone gewinnen. Der Pro Thomas Zengerle bot für das Turnier einen Wettbewerb „Beat the Pro“ auf der 11. Bahn an. Die Spieler konnten gegen einen Obolus von mindestens 2 Euro gegen ihn antreten und bei ihm 3 Golfbälle gewinnen, sollten sie näher als er den Ball an den Fahnenstock schlagen.

Alles war perfekt organisiert. Nur die anhaltende Hitze in den Tagen vor dem Turnier machte der Organisatorin des Turniers große Sorgen. Als der Landesgolfverband NRW alle Ligaspiele für den Tag vor dem Benefizturnier aufgrund der Hitze und den zu hohen Ozonwerte ausfallen ließ, stellte sie sich die Frage, ob das Benefizturnier unter diesen Bedingungen ausgetragen werden sollte. Zum Glück brachte der Regen in der Nacht vor dem Turnier die ersehnte Abkühlung. Das Turnier konnte um 10 Uhr am Sonntag, 5. Juli 2015 mit einem Kanonenstart beginnen. Jolanta Liwerski versorgte mir ihrem Mann Eckart und mit Hilfe von Rita Menke und Reinhold Kohls vom Herzenswunschverein sowie Annette Jacobs-Koster, Elke Altdorf, Dr. Rolf Altdorf und Stephanie Olsohn die Turnierteilnehmer auf der Runde mit kalten Getränken und kaltem Wasser für die Handtücher sowie Obst, Müsliriegeln, Kaffee und Kuchen im Starterhaus und im Halfway House. Der regelmäßige Blick auf das Wetterradar beruhigte sie. Die angekündigten Gewitter verschonten die Moyländer Gegend und das Turnier konnte ohne Unterbrechung durchgeführt werden.

Vor der Siegerehrung stellten Eckart Liwerski und der Bedburg-Hauer Arzt Reinhold Kohls den „Herzenswunsch“ Verein vor. Eine kurze heftige und unerwartete Windböe sorgte nach der Siegerehrung für Unruhe. Die schweren Sonnenschirme auf der Clubhausterrasse mussten festgehalten werden und die Tombola-Preise flogen vom Tisch. Zum Glück war dies von kurzer Dauer, so dass die Auslosung der Tombola, die durch die hohe Menge an Preisen lange anhielt, auf der Terrasse vorgenommen werden konnte.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.