Abschied von einem Freund (Gedicht)

Anzeige
Manch einer denkt ich übertreibe
der andre meint es reicht nicht aus
dass ich in Trauer still verbleibe
und will alleine sein im Haus

Ein guter Freund ist mir genommen
dem ich vertraut - ihn still verehrt
ich fühl mich innerlich beklommen
und auch mein Alltag ist erschwert

Meine Gedanken dich begleiten
auf diesem Weg ins Irgendwo
wie gern würd ich jetzt mit dir streiten
über Belangloses und so

Hab gestern noch an dich gedacht
und heute morgen sowieso
du hast so frech und gern gelacht
und warst in deinem Herzen froh

Und niemals werde ich vergessen
wie du mich vor dem Sturm beschützt
hab schlechte Zeiten abgesessen
und deine Hilfe hat genützt

Und ich vermisse dich ganz leise
werde mir sehr viel Mühe geben
denn ich mach weiter auf die Weise
die für dich wichtig war im Leben

Den Mensch zu fördern und den Geist
in diesem einen kurzen Sein
will ich erfahren was es heißt
auch für den andern da zu sein

Will nicht an mich alleine denken
das Leben nicht in Zahlen sehen
will Liebe und auch Hoffnung schenken
und dann wie du im Guten gehen
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.