Das Ach und Weh des Valentinstags...

Anzeige

Begegnung

An meinen Narben erkennst du mich.
Unverwechselbar erblüht daraus die Summe,
des, der ich bin.
Unverwechselbar.
Ich trage sie mit Stolz,
erhebt sich mich doch zur Prägung
einzigartigen Lebens.

Nutze den Moment, zu sagen wer ich bin,
denn einzig dieser, nur dieser ist wahr,
in deinem, in meinem Sein.
Und lässt uns erkennen den wahren Gott,
der nichts ist als der Augenblick
in Verbundenheit zweier Seelen.

Und ich erkenne dich
an deinen vielen Narben.

(Gemälde von dem Oberhausener Künstler Armin Rudziok)
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.