Entschleunigte Welt auf der Bochumer Heimspiel-Bühne - Indie- und Folkbands zaubern schöne Sehnsucht in die Rotunde

Anzeige
Bochum: Rotunde |

Zum HEIMSPIEL, in dem von CT das radio präsentiertem, jungen Festival lokaler Indie-, Alternative-Rock und Folk-Bands aus der Region, laden die verheißungsvollen Bands Cut Off Kites, East Indian Elephant und Walking On Rivers am Freitag, dem 16. Juni (19 Uhr) in die Rotunde Bochum. Drei der spannensten Neuentdeckungen am lokalen Musikfirmanent verpacken Sehnsucht, Melancholie und Ausbruch aus dem Alltag und System in ihre emotional bis abrockende Eigenkompositionen.

CUT OFF KITES aus Essen führen das Line-Up an und sorgten mit ihrer Debüt-EP "The West and What It Does To You" für Aufsehen. Was innerhalb einer sommerlichen Aufnahmesession 2016 von Produzent Dominic Paraskevopoulos (Kreator, Wolf Down, The Black Sheep) und der Band in Klang gegossen wurde, ist eine leidenschaftliche Synthese aus Post-Hardcore, Indie- und Alternative-Rock. Moderner, durch die amerikanische Gitarrenszene inspirierter Sound, der seine lokalen Wurzeln aus den Nullerjahren nicht vernachlässigt. Die Musik des Quartetts ist melancholisch aufgeladen, warm und gleichzeitig fragil, bewusst schlicht gehalten; aber immer mit besonderen Momenten, voll von spannungsgeladener Atmosphäre und Intensität. Keine überbordende Effekthascherei, dafür an der richtigen Stelle auch mal der Mut zum Gitarren-Solo.

Die Lieder von WALKING ON RIVERS sprießen aus dem US-amerikanischen Folk, entpuppen sich aber nicht selten als eingängige Popjuwelen, die in mehrstimmigen Arrangements aufgehen und mitreißen. Die in ihren Songs verpackte Sehnsucht gilt nicht nur einem heilenden Trip in die Wildnis runter zum Fluss, sie gilt generell Momenten ohne Alltagstrott, einer Gedankenpause von der unglücklichen Liebe oder der Flucht vor der Gesellschaft. Seit der Gründung im Mai 2015 macht die junge Dortmunder Band von sich reden, wie zum Beispiel auf dem Juicy Beats Festival oder bei Bochum Total. Zudem laufen ihre Songs auf 1Live, sie waren zu Gast beim c/o Pop-Festival in Köln und überzeugten die Fachjury der renommierten Popakademie Mannheim.

Mit melancholischer Extravaganz beginnen EAST INDIAN ELEPHANT aus Bochum ihre musikalische Entdeckungsreise. Ihr facettenreiches Songwriting lotet die Grenzen zwischen Indie-, Art- und Postrock aus. Die jungen Bochumer beeindrucken durch songdienliches Spiel und durch die eindrucksvolle Stimme des Sängers Peter Jägers. Auch sie wussten 2016 auf Bochum Total zu begeistern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.