Fidena feiert Geburtstag: 60 Jahre und kein bisschen leise

Anzeige
Das Figurentheaterfestival Fidena gehört zu den wichtigsten und innovativsten seiner Art - und feiert in diesem Jahr 60-jähriges Jubiläum. Vom 9. bis zum 18. Mai serviert die künstlerische Leiterin Annette Dabs ein internationales Programm, das politischer denn je ist (Foto: Molatta)
 
Das Festival-Programm steht unter dem Motto "resist" und bietet ein breites Spektrum von der großen Bühne bis zum intimen Zimmertheater. Die Künstler kommen in diesem Jahr aus Argentinien, Australien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Israel, Italien, dem Kongo, den Niederlanden, Norwegen, Spanien und den USA. (Foto: Molatta)
 
Festival-Leiterin Annette Dabs (Foto: Molatta)

Figurentheaterfestival Fidena präsentiert im Jubiläumsjahr ein hochpolitisches Programm

Stolze 60 Jahre alt wird das Figurentheaterfestival "Fidena" in diesem Jahr, doch von Altersmilde keine Spur, im Gegenteil: Die Jubiläumsausgabe des Festivals präsentiert sich inhaltlich politischer als je zuvor. Vom 9. bis zum 18. Mai beschenkt das Festival sich - und vor allem sein Publikum - mit einem internationalen Programm, das unter dem Motto "Resist" 33 Produktionen aus 13 Ländern in 55 Vorstellungen an zwölf Spielorten in Bochum, Hattingen, Essen und Herne bereithält.

"Es ist das größte und das außergewöhnlichste Festival, das wir je gemacht haben - und hat auch den finanziell größten Etat bisher", umreißt Festival-Chefin Annette Dabs die Dimensionen. "Ohne mein Team wäre das nie möglich gewesen." Denn organisiert wird das Festival im Deutschen Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst, das seinen Sitz im historischen Wasserturm an der Hattinger Straße hat.
Seit ihrer ersten Auflage im Jahr 1958 hat die Fidena über 1.000 Vorstellungen aus 50 Ländern gezeigt und habe sich, wie Bernd Szafranek, Leiter des städtischen Kulturbüros, betont, zu einem der bedeutendsten Festivals in Bochum entwickelt. Längst ist die Fidena über die Stadtgrenzen hinaus gewachsen und hat Kooperationen mit den Herner Flottmannhallen, dem Essener Grillo-Theater und zuletzt auch der Stadt Hattingen geknüpft. Zum ersten Mal kooperiert die Fidena auch mit den Ruhrkunstmuseen. Das Stück "Carbon" thematisiert das Ende des Steinkohlezeitalters.
Hatte die "Fidena", das "Figurentheater der Nationen", in den letzten Auflagen vor allem formale und ästhetische Schwerpunkte gesetzt und mit den gezeigten Produktionen immer wieder versucht, die Grenzen des Figurentheaters auszuloten und - etwa in Richtung bildende Kunst oder Medienkunst - zu überwinden, so dass auch sehr viele experimentelle Stücke im Programm standen, setzt das Festival in diesem Jahr vor allem auf inhaltlich relevante Stücke. "Wir haben viele Produktionen mit sehr viel Text dabei, was für das Figurentheater eher unüblich ist. Es war auch gar nicht so leicht, diese Stücke zu finden", berichtet Annette Dabs. Falls nötig, wird daher auch mit Übertitelungen gearbeitet, um dem deutschen Publikum die Texte zugänglich zu machen.

Fidena macht Widerstand zum Thema

"Resist" - "Widerstand leisten": Dieses Motto zieht sich wie ein roter Faden durch das Festival-Programm. Oder sollte man besser "pinkfarbener Faden" sagen? Das Festival-Motiv kommt in pinker Strick-Optik daher und erinnert nicht von ungefähr an die "Pussy Hat"-Bewegung, die sich in den USA gegen Donald Trump formiert hat: Gleich mehrere Produktionen befassen sich mit "female resistance", andere mit bürgerlichem Protest oder polititischem Widerstand und einige erinnern an historische Widerstandsbewegungen.
In die Reihe der Inszenierungen mit deutlichen politischen Statements reiht sich auch Altmeister Neville Tranter, "King of Puppetry", ein: Sein Stück "Babylon" in den Kammerspielen widmet sich dem Themenkomplex Flüchtlinge und Schlepperwesen und rückt einen ganz besonderen Flüchtling in den Mittelpunkt: Jesus.
Eines der Lieblingsstücke der Festival-Macherin Annette Dabs ist "Sorry Boys", das im Prinzregenttheater zu sehen sein wird, auf einer wahren Geschichte beruht und eine sehr spezielle Form des weiblichen Widerstands zeigt. Nicht weniger am Herzen liegt ihr die Produktion "Das Geheimnis der Straße", die in den Herner Flottmann-Hallen zu sehen ist: "Mit einer der ältesten Formen des Figurentheaters, dem Papiertheater, wird hier eine hochaktuelles Thema auf die Bühne gebracht - der weibliche Widerstand im Iran." Für die Fidena wurde eigens eine deutsche Textfassung entwickelt, die 13 Sprecher aus Bochum im Tonstudio des Schauspiellhauses aufgezeichnet haben.
Ausgerechnet die Eröffnungsinszenierung am 9. Mai in den Kammerspielen hat am wenigsten mit dem Thema "Widerstand" zu tun: Die Brüder Jakob und Pieter Ampe aus Belgien zeigen ein Stück über die Liebe und Konkurrenz zwischen zwei Brüdern: "Ich habe die Produktion vor mehreren Jahren gesehen und wollte sie unbedingt bei der Fidena zeigen. Zeitlich hat das nie gepasst - jetzt ist es endlich so weit. Und dabei wollten sie es eigentlich schon gar nicht mehr spielen", freut sich Annette Dabs bereits darauf.

Festival-Zentrale in der Rotunde

Mit der "Rotunde" am Bermudadreieck bekommt die Fidena erstmals eine Festival-Zentrale mitten in der Bochumer Innenstadt - sie bietet Platz für Begegnungen, Partys und ein tägliches performatives Nachtprogramm - von Karaoke und Lindy Hop bis hin zum gemeinsamen Pussy-Hat-Stricken und einem Auftritt der kettenrauchenden Kult-Puppen-Gräfin.
Wie immer bietet die Fidena ein Programm, bei dem auch Kinder und Jugendliche nicht zu kurz kommen: So ruft "Bomba Mix" zur Revolution im Kinderzimmer auf und hinterfragt die Marketingstrategien der Spielzeug-Industrie; so lädt "Party" Festival-Gäste von sechs bis zehn Jahren zur interaktiven Tanzparty (beide im Prinzregenttheater) und so rollen auf Haus Kemnade beim sizilianischen Ritterspektakel die Köpfe und klappern die Rüstungen.

INFOS

  • Eröffnet wird das Festival am 9. Mai um 18.30 Uhr von einer Galaparade von der Rotunde zum Schauspielhaus.
  • Angeführt wird sie von "Punch Agathe", dem größten Kasper der Welt - eine Superheldin mit Bohrmaschine und Brennlanze, begleitet von ihrem Nilpferd.
  • Alle Bochumer sind eingeladen, sich an dieser Parade zu beteiligen. Einzige Bedingung: Sie müssen eine Handspielpuppe oder Marionette dabeihaben.
  • Die Fidena 2018 findet vom 9. bis zum 18. Mai statt.
  • Spielorte in Bochum sind die Kammerspiele, das Prinzregenttheater und die Zeche 1, die Rottstr5-Kunsthallen und das Theater Rottstr5, die Scheune von Haus Kemande sowie zwei private Wohnzimmer.
  • Festival-Zentrum mit einem eigenen Programm ist die "Rotunde" am Konrad-Adenauer-Platz.
  • Weitere Festival-Vorstellungen finden in der Hattinger Henrichshütte, in den Herner Flottmann-Hallen und im Essener Grillo-Theater statt.
  • Das ausführliche Programm mit allen Informationen findet sich unter www.fidena.de.
  • Reservierungen, Karten und Programminformationen gibt es auch direkt bei der Fidena unter Tel.: 47729 oder karten@fidena.de.
  • Karten für viele der Vorstellungen sind auch online über Eventim erhältlich.


DAS PROGRAMM

Mittwoch, 9. Mai

ZECHE 1: Prinz-Regent-Straße 50-60, 15, 18 und 21 Uhr: "Das kleine Theater vom Ende der Welt".
ROTUNDE: 18.30 Uhr: Parade "Punch & Puppets".
KAMMERSPIELE: Königsallee 15, 20 Uhr: "Jake & Pete's big reconciliation attempt for the disputes from the past".

DO, 10. Mai

PRINZREGENTTHEATER: Prinz-Regent-Straße 50-60, 15.30 Uhr: "Ein Loch ist meistens rund".
Kammerspiele: Königsallee 15, 20 Uhr: "Babylon"

Freitag, 11. Mai

ZECHE 1: Prinz-Regent-Straße 50-60, 20 Uhr: "A house in Asia".
ROTTSTR5-THEATER: Rottstraße 5, 20 Uhr: "Ich bin nicht Hamlet!".

Samstag, 12. Mai

PRINZREGENTTHEATER: Prinz-Regent-Straße 50-60, 15.30 Uhr: "Bomba Mix".
ZECHE 1: Prinz-Regent-Straße 50-60, 20 Uhr: "A house in Asia".
KAMMERSPIELE: Königsallee 15, 20 Uhr: "The ventriloquist convention".

Sonntag, 13. Mai

PRINZREGENTTHEATER: Prinz-Regent-Straße 50-60, 15.30 Uhr: "Party".
ROTTSTR5-KUNSTHALLEN: Rottstraße 5, 20 Uhr: "Besuchszeit vorbei".

Montag, 14. Mai

ROTTSTR5-KUNSTHALLEN: Rottstraße 5, 10 Uhr: "Besuchszeit vorbei".
PRINZREGENTTHEATER: Prinz-Regent-Straße 50-60, 19.30 Uhr: "23 thoughts about conflict".
ZECHE 1: Prinz-Regent-Straße 50-60, 21 Uhr: "Solace".

Mittwoch, 16. Mai

ROTTSTR5-THEATER: Rottstraße 5, 19.30 Uhr: "Tangram parcours".
ROTUNDE, 22 Uhr: "Versailles reloaded", Barock-Feuerwerk vor der Rotunde.

DO, 17. Mai

HAUS KEMNADE: An der Kemnade 10, 17 Uhr: "Das große Duell von Orlando und Rinaldo um die schöne Angelica".
ROTTSTR5-THEATER: Rottstraße 5, 19.30 Uhr: "Tangram parcours".
PRINZREGENTTHEATER: Prinz-Regent-Straße 50-60, 20 Uhr: "Sorry, Boys".

Freitag, 18. Mai

HAUS KEMNADE: An der Kemnade 10, 17 Uhr: "Das große Duell von Orlando und Rinaldo um die schöne Angelica".
PRINZREGENTTHEATER: Prinz-Regent-Straße 50-60, 17 Uhr: "Sorry, Boys".
ZECHE: Prinz-Regent-Straße 50-60, 20 Uhr: "Whispers".
1
1
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.