Sein und Schein - Gedicht über die Unwegbarkeiten in unserer Gesellschaft

Anzeige
1
Mattblinde Spiegel,
bekleidet mit Firlefanz
und Weichzeichnern
im rötlichen Nuttenlicht.
Klarsicht unerwünscht,
zeichnet sie doch
ungeschminkt brutal
Linien in Gesichter,
die keiner merken,
keiner sehen will.

Westliche Spezies
verbreitet in facebook, twitter
und auf privater Bühne
digital retuschiert
stimmige Inszenierungen.
Egomaschinen rattern im Uhrwerk
zur Maskengröße,
unheilvoll haltlos,
da jeder sein will wie er scheint
und niemand sein will wie er ist.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
1 Kommentar
94.039
Peter Gerber aus Menden (Sauerland) | 10.11.2014 | 08:57  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.