So alt kann Aktuelles sein: Max Frischs "Biedermann und die Brandstifter" im Schauspielhaus

Anzeige
Gottlieb Biedermann (Martin Horn, Mitte) versucht, sich mit den Brandstiftern gutzustellen. (Foto: Aurin)

Die Wahrheit, so sagt der Brandstifter Eisenring (Matthias Eberle) in Hasko Webers Inszenierung von Max Frischs Einakter „Biedermann und die Brandstifter“ im Schauspielhaus, sei die beste Tarnung. Mit dieser Erkenntnis kommt die Aufführung zur richtigen Zeit.

Und das nicht nur, weil gerade ein US-Präsident ins Amt gekommen ist, der aus seiner Missachtung demokratischer Regeln keinen Hehl macht. Noch bedeutsamer ist vielleicht, dass mit der AfD eine Partei in den nächsten Bundestag einziehen dürfte, in der sich führende Politiker immer weniger von rechtsradikalem Gedankengut abgrenzen. Einige potentielle Wähler mag gerade das anziehen. Die typischen Protestwähler, die den etablierten Parteien einen Denkzettel verpassen wollen, verhalten sich dagegen wie Gottlieb Biedermann (Martin Horn), der nicht sehen will, dass Eisenring und Schmitz (Jürgen Hartmann) auf seinem Dachboden alles vorbereiten, um einen veritablen Brand zu entfachen.
So wurde das Stück bei seiner Uraufführung in den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts meist als Parabel auf den Aufstieg des Nationalsozialismus' verstanden. Das Nachspiel, das in diese Richtung weist, hat Weber – eher ungewöhnlich – mitinszeniert.

Komik und Schrecken

Biedermanns Frau Babette (Veronika Nickl) ist misstrauischer als ihr Gatte, lässt sich aber von Schmitzens sentimentalen Geschichten über seine entbehrungsreiche Kindheit einwickeln. Auch Herr Biedermann, als Fabrikant ohne Rücksicht auf Verluste auf den eigenen Vorteil bedacht, will Eisenring und Schmitz nicht zu Feinden haben und ergeht sich in lächerlichen Versuchen, die soziale Kluft, die ihn von den beiden trennt, zu überbrücken.
Dank einer homogenen Ensemble-Leistung und einer Regie, die die Komik und das Erschreckende des Geschehens geschickt herausarbeitet, weiß dieser Abend zu überzeugen. So werden einem scheinbar allzu bekannten Drama ganz neue Seiten abgerungen.

Termine
Am Donnerstag, 26. Januar, ist „Biedermann und die Brandstifter“ um 19.30 Uhr wieder im Schauspielhaus, Königsallee 15, zu sehen.
weitere Termine: Samstag, 28. Januar, 19.30 Uhr; Donnerstag, 2. Februar, 19.30 Uhr; Dienstag, 7. Februar, 19.30 Uhr; Mittwoch, 15. Februar, 19.30 Uhr; Samstag, 25. Februar, 19.30 Uhr; Donnerstag, 2. März, 19.30 Uhr; Donnerstag, 16. März, 19.30 Uhr; Sonntag, 19. März, 19 Uhr
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentar
9.015
Christoph Nitsch aus Bochum | 26.01.2017 | 23:46  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.