Wahrnehmung... ist sie verlässlich?

Anzeige

Wir sind immer bemüht, alles festzulegen, auch einen Menschen, um den Anschein von Sicherheit zu bekommen. Doch nichts ist wirklich festzulegen.
Dazu dies kleine Gedicht:


So zu sein wie ich dich sah
im Spiegelblick der schönen Sinne
sieht nicht auch das Andere,
das du auch bist, oftmals warst.

Wandel ist der Lauf der Dinge,
niemand bleibt so wie er ist
im Gefüge Raum und Zeit
und Ewigkeit des Hier und Jetzt.

Du warst auch der Andere,
unbekannt vor meinen Augen
und die Augen trübten mich
in dem Spektrum meines Denkens.

Nichts ist sicher in dem Sein,
nichts verlässliches Versprechen,
Wahrheit eine Illusion
glaubend suchender Gefährten.

Wenn nichts wahr und nichts verlässlich,
nicht einmal das eigen Ich,
ist das Wort, das wir einst machten
hinfällig wie Sternenstaub
und wir sollten lieber schweigen
in dem Wissen, nicht zu wissen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
2.405
Renate Smirnow-Klaskala aus Essen-Nord | 05.07.2016 | 18:17  
1.775
Ingrid Dressel aus Bochum | 05.07.2016 | 23:48  
2.405
Renate Smirnow-Klaskala aus Essen-Nord | 06.07.2016 | 11:48  
167
Paul Roland Vettermann aus Oberhausen | 29.08.2016 | 21:08  
1.775
Ingrid Dressel aus Bochum | 29.08.2016 | 23:42  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.