Weitmarer Wasserturm: Wer kennt Geschichten?

Anzeige
Von außen würde man nicht annehmen, dass das Gebäude große Wassertanks im Inneren verbirgt und die Fenster und Räume als reine „Fassade“ gebaut wurden. (Foto: Lutz Leitmann)
Am 8. September findet der Tag des offenen Denkmals europaweit statt. Nach Weitmar lockt der villenartig gebaute Wasserturm in der Hattinger Straße 467. Dort ist heute das Deutsche Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst angesiedelt.

Wassertürme gibt es in Deutschland wahrlich viele, aber der ehemalige Weitmarer Wasserturm ist architektonisch besonders auffällig.
Als quadratisches Bauwerk, das wie eine Villa aussieht, wurde es in den Jahren 1902 und 1903 erbaut. Dabei wurden die Wassertanks mit Wohnräumen samt Fenstern nach außen hin verkleidet. Heute ist der Turm außer Betrieb und steht unter Denkmalschutz. Das Deutsche Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst e.V. hat dort sein Büro und die Fidena-Schaltzentrale eingerichtet zu haben. „Trotz (sogar nachts beleuchtetem) Schild wissen die wenigsten Bochumer, was sich hinter den Mauern abspielen mag, also nutzen wir den Denkmal-Tag, um Interessierten und Neugierigen die Tür zu öffnen“, sagt Kerstin Turley vom dfp. Neben den Informationen zum dfp und zur Fidena wird am Tag des Denkmals vor allem das Gebäude im Vordergrund stehen. So können die Wasserspeicher unter dem Glasdach besichtigt werden und auch die großen Rohre, die vom Keller bis unters Dach verlegt sind und in den Etagen eigene Zimmer einnehmen.

Rahmenprogramm mit Führungen
Es soll auch nicht an einem Rahmenprogramm fehlen, „was neben obligatorischer Kaffee-und-Kuchen-Versorgung auch kulturelle Leckerchen bietet. Bisher haben wir experimentelle Lesungen, Performances und einen Auftritt der Fanfare Masolo geplant“, so Turley. Derzeit suchen die Organisatoren des Rahmenproramms noch nach Zeitzeugen, die früher in dem Wasserturm gearbeitet haben, in der Nähe gelebt haben oder sonstwie Kontakt zu dem Gebäude hatten. Schön wären natürlich auch alte Fotos. „Im Idealfall können uns diese Zeitzeugen bei Führungen unterstützen und aus ihrem persönlichen Nähkästchen plaudern“, so Turley. Wer etwas zum Wasserturm zu erzählen weiß, der darf sich bei Kerstin Turley vom Deutschen Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst unter Tel.: 47720 oder via E-Mail unter info@fidena.de melden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.