Wenn der Landvogt den wiederbelebten Zivilisationsflüchtling besingt

Anzeige
Die Zahl der Wortprägungen für das, was Rock- und Popgruppen seit über 50 Jahren tun, ist erheblich angewachsen. Ein Blick in die Zeitung: Da grinsen mich aus einem Foto heraus vier gutgekleidete junge Männer trotzig aber nett an. Aha, denke ich, die spielen sicherlich etwas ruhiges, vielleicht ein wenig Blues. Doch weit gefehlt. Laut Info hantiert dieses Quartett mit „Wave`n`Pop“ und „Countrybilly“-Einflüssen und beackert seinen „Revival-Rock“ in „hippiesker“ Tradition.

Hören gibt Auskunft, denn ins Deutsche übersetzbar sind diese Chiffren nicht. Zu viele Interpretationen wären möglich. Bei falscher Anwendung würden sie dem Musikstil nicht gerecht und in die Irre führen. Aus Spaß wälze ich einfach mal das Wörterbuch: „Wave“ heißt winken, heißt wehen, heißt Welle. „Pop“ kann bedeuten: knallen, platzen, ballern, sausen, steht aber in diesem Fall eher als Abkürzung für „popular“, also populär, beliebt.

Der „Hippie“ bleibt Hippie, da muss man schon in ein Synonym-Lexikon gucken, um ihn dort als Zivilisationsflüchtling zu finden. „Revival“ ist eine Wiederbelebung und „Countrybilly“ gibt’s in dieser Zusammenstellung gar nicht. Ist das vielleicht ein Landvogt oder gar ein Bauernknecht? Und wenn ja, was hat der dann mit der „beliebten Welle des wiederbelebten Zivilisationsflüchtlings“ oder so ähnlich zu tun? Und: wie mag sich das wohl anhören?

Damals, als die Rockmusik noch jung war, gab es „Boogie-Woogie“, „Blues“ und „Rock`n`Roll“. Eine klare Sache. Doch schon bald wurden die Klassifizierungen mannigfaltiger und bedeutungsschwerer, meine Plattensammlung wuchs zwangsläufig und aus dem beiläufigen Nur-mal-so-Zuhören wurden intensive Lauschrausch-Stunden.

Es gab „Classic-Rock“ und „Progressive-Music“, auf „Art-Rock“ folgte „Pub-Rock“ und „New Wave“ und „New Electronic“ oder „New Romantic“. Dann hieß es „Punk“ und „Fun-Punk“ und „Garage-Rock“ und ehe man sich daran gewöhnt hatte, spielte man schon längst „Post-Punk“. Aus dem „Post-Punk“ wurde „Seattle-Rock“, dann „Grunge“, den es auch schon lange nicht mehr gibt, dafür ist eben „Post-Grunge“ angesagt.

Es gab „No Wave“-Musik und „Fake-Jazz“, es gab „Psychobilly“ und „Rockabilly“, nicht zu vergessen auch dies: „Hiphop“-, „Rap“-, „House“- und „Raggamuffin`“-Rhythmen, „Techno“, „EBM-Sounds“ und „Industrial“. Der „Hard-Rock“ mutierte mit der Zeit zum „Heavy-Metal“ und gebar jede Menge Bastarde: „Gothic-Metal“, „Black-Metal“, „White-Metal“, „Speed-Metal“, „Trash-Metal“ und so weiter.

Rockte man noch härter, schneller und lauter, nannte die Band das „Crossover“. Allerdings gab und gibt es diese Kategorie auch in weiten Bereichen der „World-Music“, nur wird da nicht laut, schnell und hart gerockt, sondern einfühlsam mit „Rai“-, „Zydeco“-, „Swamp“-Sounds oder sonstigen Stilen aus dem Grenzbereich zwischen Orient und Okzident experimentiert. Puh...

Natürlich hinke ich auch heute noch ständig mit dem Hören hinterher. Geht ja auch nicht anders, wenn anscheinend alle drei, vier Wochen die Musik revolutioniert wird. Erwische ich aber zufällig mal einen Tonträger jener eifrig musizierenden Klang-Alchemisten, dann erinnert mich das Melodie- und Rhythmus-Gemenge im Kern stets an „Boogie-Woogie“, „Blues“ oder „Rock`n`Roll“.

Aber ich bin vom Thema abgekommen. Denn es soll doch darum gehen, dass es ein fataler Fehler wäre, heimische Interpreten mit all dem hübschen Wortgeklingel zu ummanteln. Da käme der ein oder andere zu tonschöpferischen Ehren, die er vielleicht gar nicht verdient hätte.

Immerhin nähren sich dann solch` bodenständige Bekenntnisse eines Peter Maffay aus dem Fruchtwasser des „Bluegrass-Rock“, appetitlich verfeinert mit einem Schuss „Poser-Metal“ und würden letztlich als „Power-Rock“ in neue Dimensionen vordringen.

Und jene volkstümelnden Musikanten wie zum Beispiel Heino gehören urplötzlich zur „Folkrock-Scene“ des „Country-Pop“ und deren schlichte Berg- und Tal-Lieder mutieren zu „Traditionals“.

Und das muss doch wirklich nicht sein, oder?.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.