Wiederentdeckt: „Impossible Holidays“ von Irmin Schmidt (1991)

Anzeige
Der Mann flüstert gerne, wenn er seinen Sprechgesang anstimmt. Das klingt so wunderbar geheimnisvoll, verschwörerisch. Und das ist gut so, denn Irmin Schmidt ist ja auch kein Sänger. Keyboarder ist er, Komponist, Musikmacher mit unbestritten eigenem Stil. „Impossible Holidays", 1991 veröffentlicht, hieß die zweite Solo-LP des ehemaligen Stockhausen-Schülers, der seit eh und je sehr sparsam mit den Noten hantierte und stets gerne auf die Magie des Minimums setzte.

Schmidt war Mitbegründer der Kölner „Can", die einst mit ihren rhythmusbetonten Klanggeflechten (Schlagzeug: Jaki Liebezeit, Bass: Holger Czukay, Gitarre: Michael Karoli, Gesang: Malcolm Mooney/Damo Suzuki) die Rockmusik neu definierte. Bei „Can" traktierte er die Farfisa-Orgel und entdeckte schon sehr früh, dass sich auch mit Arm und Faust knappe, dynamische und sehr klangvolle Harmonien erarbeiten lassen.

Schmidt entwickelte den ökonomischen und versponnenen „Can"-Sound konsequent weiter, komprimierte ihn mal auf Song-Länge oder fabulierte fragile Melodiebögen, die sich endlos wiederholten und für eine hypnotische Hör-Atmosphäre sorgten. Schmidt agierte in der Folgezeit u.a. als Soundtrack-Musiker. Beispiele: „Messer im Kopf", der TV-Mehrteiler „Rote Erde", die Serie „Reporter" und jede Menge „Tatort"-Krimis.

Seine Film- und Fernsehmusiken wurden zwar verschiedlich im Rahmen von Anthologien veröffentlicht, doch erst 1987 gab's endlich eine „richtige" Platte von Schmidt, der dieser Tage in Süd-Frankreich lebt. „Musk at Dusk" war ein melancholisches, nachdenkliches und musikalisch phantastisches Werk. So wie auch die Nachfolgeplatte „Impossible Holidays". Mit von der Partie: Liebezeit, Karoli, Peter Weihe, Geoff Warren, Steve Shehan, Franck Ema-Otu und als Gäste u.a. Juan Jose Mosalini, Bandoneon; Gitte Haenning, Gesang.

Mal schwelgt Schmidt in lieblichen Pop-Klischees (Le Weekend und Lullaby Big), denen er allerdings mit diebischer Freude und einer sägenden Gitarre jegliche Trivialität austreibt, dann wieder brummelt er Textbrocken, unterlegt sie mit sanftem, elegischem Piano-Spiel (The Shudder of Love) oder gibt schwermütige Tango-Grooves und verschüchterte Saxofon-Melodien zur Paarung frei (Time The Dreamkiller).

Als Höhe- und Schlußpunkt gibt’s eine feinsinnige Improvisation, die einzig vom streng metrischen Besen-Schlag auf Snare und Becken zusammengehalten wird. „Impossible Holidays" ist eine erlebnisreiche musikalische Urlaubsreise für Individualisten und sie macht letztlich Lust darauf, in entspannten Momenten auch mal wieder in die „Can“-Klangwelt einzutauchen.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.