Böse Falle! -- Erst brennt ein Auto, dann fallen Schüsse - Versuchter Auftragsmord in Witten?

Anzeige
Einschusslöcher im Touareg (Foto: Polizei Bochum)

Erst brennt ein Auto, dann fallen Schüsse - Versuchter Auftragsmord in Witten?

Gemeinsame Presseerklärung der Bochumer Staatsanwaltschaft und der Polizei

Irgendwie liest sich dieser Fall so, als wenn er aus einem
Kriminalroman stammt. Aber er hat sich wirklich so ereignet - in der
Nacht auf den 7. April in Witten.

Was ist an diesem Freitag in der Ruhrstadt passiert? Gegen 01.55
Uhr kommt es auf einem Firmengelände an der Straße "Unterkrone" zu
einem Brand. Dort steht ein Auto in Flammen, welche schon auf das
Gebäude übergreifen. Anwohner informieren sofort die Feuerwehr und
kurz danach auch den Inhaber der betroffenen Firma, der an der
Röhrchenstraße lebt.

Dieser verlässt umgehend die Wohnung und begibt sich zu seinem Pkw, einen weißen VW Touareg, der vor dem Gebäude steht. Plötzlich werden mehrere Schüsse abgegeben, die den Wittener nur um Haaresbreite verfehlen.

Vom Täter, der zu Fuß über die in unmittelbarer Nähe gelegene
Ardeystraße flüchtet, fehlt bislang jede Spur.

Die Leiterin der Bochumer Mordkommission "Touareg",
Kriminalhauptkommissarin Daniela Stiens, sowie Staatsanwalt Dietrich
Streßig schließen nun einen versuchten Auftragsmord nicht mehr aus.

Der vermutlich angeheuerte Kriminelle musste nur darauf warten, dass
der Firmeninhaber die Wohnung verlässt, um zum Brandort zu fahren.

Die Polizei fragt nun nach: "Wer hat am 7. April, im Zeitraum
zwischen 00:00 und 02:30 Uhr, Beobachtungen im Bereich der
"Unterkrone" oder der Röhrchenstraße gemacht, die mit den Taten im
Zusammenhang stehen könnten? Hat jemand Personen oder Fahrzeuge
gesehen, die sich sonst nicht zu dieser Zeit dort aufhalten bzw. dort
stehen?"

Hinweise bitte an das Bochumer Kriminalkommissariat 11 unter der
Rufnummer 0234 / 909-4116 oder -4441 (Kriminalwache).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.