„Minze trifft Ingwer“: 27. Auflage von Bochum kulinarisch mit Open-Air-Frühstück und Familiensonntag

Anzeige
Genießen in der City: „Bochum kulinarisch“ lädt vom 5. bis 9. August ins Open-Air-Restaurant auf den Boulevard – 16 Gastronomen aus Bochum, Hattingen und Witten tischen auch in diesem Jahr wieder auf. (Foto: Bettina Engel-Augustin)
 
Thomas Weiß (Gasthaus Weiß, Hattingen), Christian Molls (Tucholsky, Bochum), Jana Litzke (Pablo, Bochum), Heinz Bruns (Haus Kemnade, Hattingen), Helmut Wicherek (Haus Oekey, Bochum), Jörg Mönnikes (Vitrine, Bochum), Lan Demiri (Waldhaus, Bochum) und Diana Strätling (Strätlingshof, Bochum), v.l.) tischten bereits bei der Vorstellung der 27. Auflage von Bochum kulinarisch auf. (Foto: Bochum kulinarisch/Arne Pöhnert)

Schönes Wetter hätten sie schon gerne, ganz so heiß wie zuletzt muss es nach Wunsch von Heinz Bruns, Geschäftsführender Gesellschafter der Interessengemeinschaft Bochum kulinarisch, dann aber doch nicht werden, wenn zum Ende der Sommerferien das ganz besondere Open-Air-Restaurant zum Schlemmen in die Bochumer City einlädt.

16 Gastronomen aus Bochum, Hattingen und Witten tischen vom 5. bis zum 9. August bei Bochum kulinarisch wieder auf. Es ist die mittlerweile 27. Auflage des Feinschmeckertreffs, der in diesem Jahr unter dem Motto „Minze trifft Ingwer“ auf den Boulevard lockt.
Das Erfolgsgeheimnis von Bochum kulinarisch? „Das Wichtigste sind die Menschen, die da auf dem Platz stehen und tolle Stimmung verbreiten. Sie zeigen, was es bedeutet, ein guter Gastgeber zu sein“, so Mitinitiator Hugo Fiege.
Und Herwig Niggemann, ebenfalls Mitbegründer, ergänzt: „Bochum kulinarisch führt die Menschen in die Gastronomie und in das genussvolle Essen. Ich kann mich gut erinnern, dass wir vor 27 Jahren 100 Austern im Angebot hatten, die wir am Ende selbst gegessen haben. Heute sind es 3 000 Austern, die das Gasthaus Weiß an den fünf Tagen herausgibt.“
„Das Angebot hat sich verändert“, kann auch Heinz Bruns bestätigen. „Wir haben über die Jahre eine immer größere Vielfalt im Speisenbereich bekommen. Das geht einher mit einer Küche, die sich entwickelt und mit Garmethoden, die sich verändert haben. Wichtig ist, dass man die Veränderungen sieht und spürt.“
Nicht verändert hat sich die Zahl der Gastronomen. Insgesamt werden sich 16 Gastronomen bei Bochum kulinarisch präsentieren. Aus Bochum sind Pablo, Strätlingshof, Livingroom, Altes Brauhaus Rietkötter, Haus Oekey, Borgböhmer’s Waldesruh, Takeshi, Vitrine, Waldhaus, Tucholsky und Franz Ferdinand als Newcomer dabei, aus Wattenscheid Kümmel Kopp, Haus Kemnade, Diergardts Kühler Grund und Gasthaus Weiß vertreten die Hattinger Stadtfarben und Hoppe’s sinn-esslust die Wittener.
„Fluktuationen in der Besetzung hat es meist durch Pächterwechsel gegeben“, so Heinz Bruns, der alljährlich eine Vielzahl an Bewerbungen bekommt. „Bei der Auswahl entscheiden wir gemeinsam nach bestimmten Kriterien. Es muss ein Konzept sein, dass das Angebot und die Veranstaltung bereichert und wir schauen selbstverständlich, ob der Gastronom zu uns passt.“ In diesem Jahr hat es Franz Ferdinand mit seiner Wiener Küche in den erlesenen Kreis geschafft.
Eröffnet wird die Gourmetmeile am Mittwoch, 5. August, um 17 Uhr mit der großen Gastronomen-Parade und anschließender Eröffnungsfeier auf dem Boulevard. Besonderes Highlight in diesem Jahr: Am Sonntag, 9. August, deckt „Bochum kulinarisch“ ab 10 Uhr erstmals eine rekordverdächtige Frühstückstafel. Mehr als 500 Gäste werden zum Morgenschmaus erwartet. Für knapp zehn Euro gibt es Brot und Brötchen im Körbchen, süßen Aufstrich, Käse, Wurst und Kaffee „all you can drink“. Ein großer Porzellan-Kaffeepott rundet das Angebot ab. Man tafelt am Stand des Lieblingsgastronomen, der auch die Reservierungen entgegennimmt.
Karten für Bochums größtes Frühstück gibt es nur im Vorverkauf beim Lieblingsgastronomen oder als Reservierung im Netz unter www.bochum-kulinarisch.de. „Das Frühstücksangebot werden wir natürlich noch erweitern. Alle Gastronomen bieten Extras an, zum Beispiel Eierspeisen, Lachs, Rösti, Orangensaft und Frühstückssekt“, so Heinz Bruns.
Der abschließende Sonntag, 9. August, steht ganz im Zeichen der Familie. Es gibt die Brummbärtüte für jeden U12-Besucher, wenn man ein Kindermenü bestellt. Die Rewirpower-Piraten bevölkern den Boulevard und Clown Zimbo geht mit seinen Fans auf Reisen.
Auch zwischen den Ständen wartet auf die Minis jede Menge Abwechslung. Dafür sorgt Powerpirat Friedhelm in der Bastelwerkstatt, am Kinderschminkstand oder beim Angelspiel.
Gründungsmitglied Helmut Wicherek von Haus Oekey ist in diesem Jahr zum letzten Mal dabei. Warum, erfahren Sie hier.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.