Serien-Brandstifter in Weitmar am Werk

Anzeige
Stadtspiegel-Leserin Astrid Römer hielt die Löscharbeiten nach Alarmierung der Feuerwehr fest. Foto: privat

In Weitmar treibt ein Serien-Brandstifter sein Unwesen, der Pkw anzündet. Die Polizei hat inzwischen eine eigene Ermittlungsgruppe eingerichtet.

Die letzte Tat ereignete sich in der Nacht zum Sonntag, 25. September. Da brannten mehrere Autos an der Weitmarer Straße. Lokalkompass-Leserin und Anwohnerin Astrid Römer schildert die Ereignisse: "Wir sind von Auto-Alarmanlagen wach geworden und haben dabei einen lauten `Rums`gehört. Ich dachte es hätte einen Autounfall gegeben. Mein Lebensgefährte sah nach, ob sein vor unserer Tür geparkte Auto auch was abbekommen hätte. Er sagte dann: `Ruf die Feuerwehr an - ein Auto brennt`. Dann brachte er schnell sein Auto in Sicherheit. Ich alarmierte die Feuerwehr. Das Auto brannte schon lichterloh, begleitet von ständigem Hupen. Irgendwann hörte das auf. Rußwolken stiegen auf und es stank stark nach verbranntem Plastik. Plötzlich setzte sich das brennende Auto in Bewegung und rollte auf ein anderes, welches relativ schnell auch anfing zu brennen. Aus dem Erdgeschoss des Hauses in unmittelbarer Nähe sprang ein junger Mann aus dem Fenster, der wahrscheinlich befürchtete das Feuer könnte auch auf seine Wohnung übergreifen. Reifen platzten, das Licht von dem Auto, welches zuerst brannte leuchtete gespenstisch noch einmal auf." Als die Feuerwehr eintraf brannte das zweite Auto auch schon lichterloh."
Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannten drei Pkw in voller Ausdehnung. Es wurde umgehend eine Brandbekämpfung mit mehreren Trupps unter Atemschutz eingeleitet. Da anliegende Häuser Rauch abbekamen, wurden zwei Häuser durch Einsatzkräfte kontrolliert. An mindestens einem der Häuser sowie an nebenstehenden Pkws entstanden Schäden durch den Brand. Insgesamt waren 24 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort. Die Berufsfeuerwehr wurde dabei von der Löscheinheit Bochum-Mitte unterstützt.
Die erste Brandstiftung, die dem selben Täter, beziehungsweise den selben Tätern, zugeordnet werden, ereignete sich im August dieses Jahres. Die Polizei bittet Zeugen um entsprechende Hinweise. Dies ist unter Tel.: 909-4110 oder 909-4441 möglich.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.