Aktion des Friedensplenums führt zu Tumult bei den Grünen und Schmiererei bei der CDU

Anzeige
Seit einigen Tagen führt das Bochumer Friedensplenum in der Innenstadt Protestaktionen gegen die geplante Beteiligung der Bundeswehr an der Berufsbildungsmesse im Oktober durch.
Mit drei textgleichen Transparenten, nur unterscheidbar durch die Parteienlogos von SPD, CDU und Grünen, werden die Wahlkampfstände der drei genannten Parteien besucht.
Schließlich hatten diese Parteien immer wieder in der Vergangenheit, Auslandseinsätzen der Bundeswehr zugestimmt.
Heute schlugen die Wogen in der Bochumer Innenstadt besonders hoch:
Erbost wegen der Verwendung ihres Logos versuchten Grünen- Geschäftsführer Peter Borgmann und ein weiterer Standteilnehmer den beiden Friedensplenums- Aktivisten das Transparent zu entreißen, was diese jedoch zu verhindern wussten.
Auch eine Schere soll zur geplanten Zerstörung des Transparents gezückt worden sein.
Lediglich Grünen- MdB Fridjof Schmidt versuchte seine "übereifrigen" Parteifreunde zu bremsen.

Kurz darauf hielt die CDU in der Fußgängerzone eine Kundgebung mit MdL Christian Haardt und Bundestagspräsident Norbert Lammert ab.
Auch dort stießen die beiden Friedensbewegten auf wenig Gegenliebe:
Zuerst beschmierte ein älterer Versammlungsteilnehmer das Transparent mit einem Filzstift, dann redete sich ein junger CDU-Mann in Rage und versuchte mit anderen Parteifreunden, das Friedensplenum des Platzes zu verweisen.

Für die Friedensfreunde war dies eine sehr gelungene Aktion, die morgen und übermorgen wiederholt werden wird.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
5 Kommentare
438
Heini Bergmann aus Bochum | 19.09.2013 | 22:11  
12.733
Volker Dau aus Bochum | 19.09.2013 | 22:26  
1.621
Marion Kamerau aus Bochum | 20.09.2013 | 09:14  
1.621
Marion Kamerau aus Bochum | 20.09.2013 | 09:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.