Bunte Herbstdemonstration in Berlin

Anzeige
Fast 1000 Menschen kamen am Samstag zum Alexanderplatz in Berlin, um gegen die unsoziale Politik der Umverteilung von unten nach oben und insbesondere gegen Hartz IV zu protestieren.

Seit Inkrafttreten des Sozialgesetzbuch II (SGB II) 2005 treffen sich die örtlichen Montagsdemonstrationen aus über 90 Städten regelmäßig einmal jährlich in Berlin. Zwar waren die Teilnehmerzahlen am Anfang deutlich höher, jedoch hat es in Deutschland noch nie in der Geschichte eine so lang andauernde permanente Protestbewegung gegen die Regierung gegeben.

Mit dem offenen Mikrofon wurde die Auftaktkundgebung am Alexanderplatz eingeleitet. Es gab Redebeiträge der Montagsdemos Bochum, Gelsenkirchen, Lübeck, Saarbrücken, Braunschweig, Bremen und Reutlingen. Außerdem sprach ein Vertreter von der Bürgerbewegung für Kryo-Receycling, Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz e.V. und von der Mahnwache am Kanzleramt zum Thema Atompolitik. Daneben gab es Lieder verschiedener Künstler und Musikgruppen aus ganz Deutschland, u.a. von der Straßenrockband Nümmes aus Berlin.

Eine lautstarke Demonstration durch den Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg mit zahlreichen Transparenten, Parolen und viel Musik folgte darauf, die absolut friedlich verlief. Die Abschlusskundgebung war auch am Alexanderplatz, dort redeten u.a. Inge Hannemann, die als "Jobcenter-Rebellin" bundesweit bekannt wurde, die Vorsitzende des Jugendverbands Rebell sowie Vertreterinnen und Vertreter von der Ortsgruppe Berlin von Solidarität International, der Initiative für eine Umweltgewerkschaft, der Parteien Die Linke und MLPD sowie der Bergarbeiterbewegung "Kumpel für AUF". Der Vertreter der Förderation der Arbeiter aus der Türkei in Deutschland (ATIF) konnte nicht kommen, ließ jedoch Solidaritätsgrüße ausrichten. Ebenfalls redeten zwei Einwanderer aus Libyen, die über Lampedusa nach Hamburg kamen und hier massive Probleme mit den Behörden haben.

Übereinstimmend erklärte der Koordinierungskreis der Bundesweiten Montagsdemobewegung, dass dieser Widerstand gegen Hartz IV so lange weitergehen wird, bis diese Gesetze vom Tisch sind. "Montag ist Widerstandtag", hieß es auf der Abschlusskundgebung.

Ulrich Achenbach
Moderator der Bochumer Montagsdemo
und Teilnehmer an der Herbstdemo
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentar
5.659
Ulrich Wockelmann aus Iserlohn | 27.10.2013 | 09:19  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.