Den Bürgern das Instrument der Freiheit unbedingt erhalten -- Abschaffung des 500-Euro-Scheins wohl beschlossene Sache?

Anzeige
500 €uro - Schein bald nur noch "Muster"(Specimen) ohne Wert? (Foto: Bundesbank)
Den Bürgern das Instrument der Freiheit unbedingt erhalten

Abschaffung des 500-Euro-Scheins wohl beschlossene Sache

München, 27. April 2016 –

„Die Abschaffung des 500-Euro-Scheins ist der erste ganz große Schritt in Richtung vollständiger Bargeldabschaffung“,

erklärt Prof. Joachim Starbatty, Erstunterzeichner der Initiative

www.stop-bargeldverbot.de.

Medienberichten zufolge wird die EZB auf ihrer Sitzung am 4. Mai 2016 die Abschaffung der Banknote mit dem höchsten Nominalwert des Euroraums beschließen.

Ungeklärt ist nur wie der Schein endgültig aus dem Verkehr gezogen werden soll.

Vorläufig(!) soll er wohl als gesetzliches Zahlungsmittel beibehalten werden. Der dauerhafte Umtausch soll gewährleistet bleiben.

Doch sieht EZB-Chef Mario Draghi das Ende des Scheins als unbedingt geboten an, denn „der 500-Euro-Schein ist ein Instrument für illegale Aktivitäten.“

„Die Behauptung des EZB-Chefs ist an Banalität kaum zu überbieten. Jeder Geldschein und jede Münze kann Teil krimineller Aktivitäten sein.


Ebenso jedes Auto. Gerüchten zufolge tragen die meisten Kriminellen auch Unterwäsche. Wer der Logik von Mario Draghi folgt, muss das Bargeld komplett abschaffen und das Autofahren ebenso wie das Tragen von Unterwäsche verbieten“, spottet Starbatty. „Kriminalität wird so nicht erfolgreich bekämpft. Wenn das Geld in den virtuellen Raum verlegt wird, dann wird die Kriminalität dahin folgen – so einfach ist das. Bei der Abschaffung des 500ers geht es um etwas völlig anderes.“

„Es geht der EZB einzig und allein darum, Minuszinsen auf breiter Basis, d.h. für jeden Bürger, durchsetzen zu können“

,

fügt Prof. Thorsten Polleit, Präsident des Ludwig von Mises Instituts und ebenfalls Erstunterzeichner der Initiative, an. „Die Politik unterstützt die EZB dabei, weil für sie die Abschaffung des Bargelds die Erfüllung aller lang gehegten Überwachungsträume ist.

Wenn das Bargeld erst abgeschafft ist, dann können sich die Bürger zum einen nicht mehr gegen die Enteignung durch die Negativzinspolitik der EZB wehren und zum anderen verlieren sie jeden privaten Raum – das staatliche Auge überwacht dann jede wirtschaftliche Transaktion.


Bargeld ist ein essentielles Instrument der Freiheit. Es muss den Bürgern unbedingt erhalten bleiben.“


Angesichts der sich immer deutlicher abzeichnenden Pläne zur Abschaffung des Bargelds wird die Initiative Stop-Bargeldverbot am 14. Mai 2016 eine große Kundgebung an der Hauptwache in Frankfurt am Main veranstalten.

Dort werden ab 11 Uhr Prof. Max Otte, Prof. Joachim Starbatty und Thorsten Schulte über die Gefahren des geplanten Bargeldverbots sprechen und sich für die Erhaltung der Freiheit stark machen.

„Vielen Bürgern ist überhaupt nicht bewusst, was für ein essentielles Instrument der Freiheit das Bargeld ist.

Es muss den Bürgern unbedingt erhalten bleiben.

www.stop-bargeldverbot.de
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
6 Kommentare
64
Michael Stasch aus Bergkamen | 27.04.2016 | 16:43  
2.413
Detlef Albrecht aus Menden (Sauerland) | 27.04.2016 | 19:33  
64
Michael Stasch aus Bergkamen | 27.04.2016 | 19:41  
30.999
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 28.04.2016 | 07:48  
13.694
Volker Dau aus Bochum | 28.04.2016 | 10:37  
2.107
Robert Giebler aus Gladbeck | 28.04.2016 | 14:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.