Deutschland braucht gebildete und engagierte, arbeitswillige Politiker – ein Kommentar

Anzeige
Liebe Leser,

in Deutschland frage ich mich bei den derzeitigen Politikern:
Was machen diese, wenn die nicht mehr wiedergewählt werden?
Normalerweise würde man jetzt sagen: Dann gehen die halt zurück in ihren alten Beruf. Doch dann schaut man sich deren Lebenslauf an und sieht „huch, die haben ja gar nichts Richtiges gelernt“ oder die sind zwar ordentlich ausgebildet, haben aber Null Praxiserfahrung. Versuchen Sie mal als 50-Jähriger auf dem Arbeitsmarkt ohne praktische Berufserfahrung einen Job zu finden. Da stellt Sie keiner ein!

Gut, dann könnte man jetzt fragen, wo denn da das Problem ist? Stellen wir uns dafür zunächst einen gut ausgebildeten Facharbeiter vor. Wenn er den Job verliert, z.B. weil die Firma Pleite geht, geht dieser Facharbeiter halt zur nächsten Firma. Klar häufig muss er dann weiter fahren oder bekommt weniger Geld. Aber er findet schon was, schließlich ist er qualifiziert und engagiert.

So, jetzt schauen wir uns im Gegenzug einen Politiker an, der seit 12 oder gar 16 Jahren nur das Politikgeschäft kennt und sonst Nix. Ja, wer will diesen denn einstellen? Und dann will der auch noch das Doppelte wie der Chef verdienen. Nee, nee, das ist Nix.

Jetzt müssen Sie sich vorstellen, wie viel Angst der Facharbeiters vor einem Jobverlust. Dieser hat praktisch keine Angst, häufig hat er schon auf Eigeninitiative den Arbeitgeber gewechselt, wenn es jetzt einmal andersherum geht, dann ist es eben so.

Ja, aber der Politiker. Der Politiker hat jetzt eine Heidenangst nicht mehr wiedergewählt zu werden, da dann seine Existenz am Boden liegt. Und was machen Menschen, die Angst haben. Richtig: Sie betrügen und lügen, was das Zeug hält, damit keiner merkt, welchen Mist sie seit Jahren verzapfen. Alternativ machen Sie auch gar nichts, damit Ihnen kein Fehler angelastet werden kann. Sie sehen also, ein Politiker, der nicht zurück in einen ordentlichen Beruf kann, der wird diesem Land nur schaden! Stillstand oder katastrophale Fehler (Flughafen Berlin, um nur eins zu nennen) sind die Folge!

Sie können sich jetzt selbst fragen, welche Qualifikationen die aktuellen Politiker im Europaparlament oder in Bochum haben. Sind dies Berufspolitiker (Martin Schulz von der SPD für Europa oder Manfred Busch von den Grünen für Bochum)? Sind diese gut ausgebildet und haben Praxiserfahrung außerhalb der Politik?

Meine These ist, je mehr die Politiker zu Berufspolitiker werden und je dümmer diese sind, desto größer ist die Gefahr, dass diese entweder gar nichts tun, um keine Fehler zu machen oder dass diese Lügen und Betrügen (z.B. dumme Finanzgeschäfte machen, weil Sie dachten, dass Sie die Geschäfte verstanden haben [psst.... eine todsichere Sache ;-) ] oder andere Parteien defamieren und verleumden), um an der Macht zu bleiben.

Ich plädiere deshalb für den gut ausgebildeten Politiker, der bereits Praxiserfahrung hat und der deshalb keine Probleme hat, wenn er nicht wiedergewählt wird, da er jederzeit wieder in seinen Beruf zurück kann.

Ich möchte hier in Deutschland intelligente Politiker haben, egal ob diese aus Sachsen oder aus Bayern kommen, egal, ob diese weiß oder schwarz oder ob schwul oder lesbisch sind, Hauptsache Sie sprechen die Sprache der Bürger und Arbeiten für uns Bürger.

Wie seht ihr das?

Eure Stefanie Schemel
1
Einem Mitglied gefällt das:
4 Kommentare
150
Gabi Walger-Demolsky aus Bochum | 29.04.2014 | 22:23  
1.671
Wolfgang Demolsky aus Bochum | 29.04.2014 | 23:44  
1.671
Wolfgang Demolsky aus Bochum | 29.04.2014 | 23:47  
376
Christian Loose aus Bochum | 30.04.2014 | 23:03  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.