Die AfD informiert: Das kleine Problem mit der RWE-Dividende

Anzeige
(Foto: Stadt Bochum - Presse- und Informationsamt)
Bochum: Rathaus | Wenn man es genau betrachtet ist es ja kein Problem "mit der RWE-Dividende" - es ist eher ein Problem mit der nicht mehr vorhandenen RWE-Dividende!

Es ist ja nun wie eine Offenbarung über die Kämmerer der Ruhrgebietsstädte gekommen - RWE zahlt keine Dividende. Aus dem Sinkflug der Aktien ist mittlerweile ein ungebremster Fall geworden und niemand, der wie der Bochumer Kämmerer auf seinen 6,6 Millionen Aktien sitzt, die vor Jahren auf Pump gekauft wurden und vor 4 Jahren immerhin noch 30 Millionen Euro in die sehr klamme Stadtkasse spülten, konnte ahnen, dass genau das passiert!
Niemand? Wir haben bereits vor langer Zeit (also in der Zeit, als die AfD noch nicht selbst im Rat vertreten war) genau auf die Entwicklung hingewiesen und haben eindringlich gewarnt. Aber es war egal.
Die Stadt verlor bereits Millionen mit dieser Spekulation und bekommt nun noch nicht einmal mehr das Geld um den Kredit zu bedienen, der für den Erwerb der Aktien notwendig war. Dazu das Mitglied des Bochumer Rates Christian Loose (AfD):
" Die Ratsfraktion der Alternative für Deutschland (AfD) kritisiert anlässlich der vermutlich ausbleibenden Dividende für die 6,6 Millionen städtischen RWE-Aktien die Finanzpolitik der rot-grünen Ratsmehrheit und von Kämmerer Manfred Busch (Grüne).

RWE werde auch in den Folgejahren keine Dividende zahlen, prognostiziert Ratsherr Christian Loose. Die Strom-Erlöse seien gering und „ein Ende ist aufgrund des hoch subventionierten Wind- und Sonnenstroms ohne tiefe Eingriffe in den Markt nicht möglich. So wird die Stadt voraussichtlich auf Dividenden von etwa 20 Millionen Euro in den nächsten Jahren verzichten müssen.“ Weiteres Ungemach drohe zudem durch die Beteiligung an der Steag, die ebenfalls im schwierigen Energiemarkt tätig ist. Loose: „Die Verantwortlichen haben den Blick für die Prioritäten in unserer Stadt vollkommen verloren. Schwimmbäder und Schulen müssen geschlossen werden, weil das Geld fehlt, welches mit riskanten Unternehmensbeteiligungen und Spekulationsgeschäften verspielt wurde.“ "

Machen Sie sich mal wieder ihre Gedanken liebe Leser und freuen sich, wenn die Stadtoberen es wieder einmal hinbekommen, ihre Steuergelder so richtig gut zu verstecken! In diesem Fall leider in einem "Schwarzen Loch" das von den Bürgern der Stadt weiter gefüttert werden muss!
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
350
Christian Loose aus Bochum | 19.02.2016 | 18:40  
44
Klaus Dillinger aus Bochum | 20.02.2016 | 21:56  
363
Jens Wittbrodt aus Bochum | 20.02.2016 | 22:43  
350
Christian Loose aus Bochum | 21.02.2016 | 07:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.