Die AfD informiert - Die Arbeit in der Bezirksvertretung Bochum MItte

Anzeige

Ein kurzer Bericht über die Arbeit in der Bezirksvertretung Bochum Mitte

Verkaufsoffene Sonntage


In der letzten Sitzung der Bezirksvertretung Bochum Mitte am 02.10.2014 lehnten die SPD und die Grünen die Liste für die neun verkaufsoffenen Sonntage für 2015 ab. Dies ist sehr verwunderlich, da die IHK in ihrer Stellungnahme deutlich machte, das verkaufsoffene Sonntage der Attraktivitätssteigerung von Innenstädten und Stadtteilzentren dienen, was gerade für den Mittelstand des wirtschaftlich angeschlagenen Bochums sehr wichtig wäre. Der AfD Vertreter Sebastian Greiswald stimmte selbstverständlich mit Ja. Bevor jetzt wieder unsere Kritiker zum großen Schlag ausholen, wollen wir doch eine kurze Erklärung einfließen lassen. Die betroffenen Geschäfte haben eine Versicherung der Freiwilligkeit ihrer Mitarbeiter unterschreiben müssen, von daher sollte niemand Probleme bekommen. Die verkaufsoffenen Sonntage sind dezentral und an Veranstaltungen geknüpft, um dort mehr Zulauf zu bekommen. Die Bundesnorm von 11 möglichen verkaufsoffenen Sonntagen wird zudem mit 9 unterschritten.

Hordeler Straße


Die CDU zeigte erste Annäherungen zur AfD im Abstimmverhalten. So schlug Greiswald entgegen dem Antrag der CDU einer temporären Öffnung der Hordeler Straße vor, dass die Öffnung dauerhaft geschehen sollte. Die CDU griff diese Idee auf und stimmte dem AfD-Vorschlag zu, ohne Erfolg. SPD und Grüne verschließen sich weiterhin und nehmen lieber Dauer-Staus am Hannibalzentrum in Kauf. Es fragt sich, wieso gerade die Grünen, die sich selber ökologisch geben, diese Staus, welche natürlich neben den Nerven der Bürger auch erhöhte Emissionswerte bedeuten in Kauf nehmen. Ein Teilerfolg ist, dass es wohl einen runden Tisch geben soll, um die Problematik auszudiskutieren. Es ist nur fraglich ob und wann es wirklich zu diesem runden Tisch kommen wird, da die Problematik der Verkehrssituation im Bereich Dorstener Str. / Hordeler Str. und Riemker Str. bereits seit Jahren bekannt ist und es die rot-grüne Mehrheit in der Bezirksvertretung immer wieder geschafft hat diese Probleme zu ignorieren!

Pfandringe


Im Bermudadreieck sollen demnächst sogenannte "Pfandringe" aufgestellt werden, um es Pfandsammlern einfacher zu machen an die Flaschen zu kommen. Greiswald kritisierte in der Bezirksvertretung zunächst die Kosten, hätte sich allerdings gerne auf einen Kompromiss eingelassen die Pfandringe am Hauptbahnhof aufstellen zu lassen, da er befürchtet, dass die in Partylaune geratenen Gäste des Bermudadreiecks die Pfandringe als erweiterte Mülltonnen nutzen werden.

Erholungsgebiet Tippelsberg


Interessant ist auch die Vorgehensweise bei Sanierungsaufgaben, so sollten am Tippelsberg kleinere Arbeiten vollzogen werden, um das Erholungsgebiet attraktiver zu gestalten. Auf die Anfrage von Greiswald nach den Kosten gab es von SPD und Grünen keine konkrete Angabe. Greiswald stimmte dennoch mit Ja zu den Sanierungsarbeiten, da er keinen Kostenüberschwang erwartet, kritisierte aber die Vorgehensweise und erwartet in Zukunft in Hinblick auf die angespannte Haushaltslage Bochums mehr Auskunft über derartige Vorhaben.

Ein schönes Wochenende
Jens Wittbrodt
AfD Bochum
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
13.694
Volker Dau aus Bochum | 04.10.2014 | 22:09  
363
Jens Wittbrodt aus Bochum | 04.10.2014 | 22:31  
158
Sebastian Greiswald aus Bochum | 04.10.2014 | 23:10  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.