Eins im Quartier

Anzeige
Die Friedenskirche vor dem Umbau zum Stadtteilzentrum Q1.

In der ehemaligen Friedenskirche haben Gemeinde und IFAK das neue Stadtteilzentrum Q1 eröffnet


Mit einem Festakt ist am Freitag (12. Juni) das neue Stadtteilzentrum „Q1-Eins im Quartier. Haus für Kultur, Religion und Soziales im Westend“ offiziell eröffnet worden.

Durch den Um- und Ausbau der evangelischen Friedenskirche entstanden fünf Büros, zwei Gruppenräume, ein kleiner und ein großer Bürgersaal sowie ein großzügiges Begegnungsareal mit Küche. Das geistliche Zentrum bildet künftig die Friedenskapelle. Grußworte zur Eröffnung des Q1, das unter der Schirmherrschaft von NRW-Integrationsminister Guntram Schneider steht, sprachen u.a. Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz, Staatssekretär Thorsten Klute, die stellvertretende Superintendentin des Evangelischen Kirchenkreis Bochum, Pfarrerin Heike Lengenfeld-Brown, und Ulrich Pieper, Vorsitzender des Vereins für multikulturelle Kinder- u. Jugendhilfe – Migrationsarbeit IFAK.

„Die evangelische Kirchengemeinde im Bochumer Westend möchte sich künftig stärker als offene Kirche für den Sozialraum engagieren und auch ihre geistlichen Angebote in diesem Geist ausbauen. Dazu gehören die Entwicklung neuer liturgischer Formen und der lebendige Austausch mit anderen religiösen Gemeinschaften im, mit und für den Sozialraum“, erklärte Pfarrer Holger Nollmann von der Innenstadtgemeinde.

Die Baukosten in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro werden durch das Bund-Länderprogramm Stadtumbau West / Soziale Stadt und Mittel der Stadt Bochum finanziert. Träger des Q1 sind die evangelische Gemeinde und IFAK e.V.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.