Graffiti beeinträchtigt S-Bahnhof BO-Ehrenfeld

Anzeige
Zugang zum S-Bahnhof Ehrenfeld mit Graffiti beschmiert, ab Treppenaufgang wird's sauberer
Bochum: S-Bahnhof Ehrenfeld |

Der Zugangsbereich zum S-Bahnhof Bochum-Ehrenfeld ist eine Zumutung. Die Unterführung an der Bessemer Straße unter der Bahnstrecke ist an den Wänden vollständig mit hässlichen Graffiti bedeckt. Unterbrochen wird das an den Wänden nur von Großplakaten. Auch die Fahrradabstellanlage links vom Zugang zum Bahnsteig ist verschandelt. Der aktuelle Stationsbericht des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr (VRR) gibt dem Bahnhof in der Ampelwertung nur ein ‘Rot’. Zugleich weist der VRR darauf hin, dass die Stadt Bochum hier in der Verantwortung ist. Und wer genau hinsieht, der bemerkt, dass ab den Treppen zum Bahnsteig Schmierereien regelmäßig entfernt werden. Scheinbar kümmert sich hier die Deutsche Bahn mehr um die Bereiche der Bahnsteige als die Stadt um die ihr zuzuordnenden Zuwegungen.

Ein Bahnhof besteht aus mehreren Bestandteilen: Bahnsteig, Treppenaufgang, Zugang und weitere Anlagen, zum Beispiel zum Abstellen von Fahrrädern. Regelmäßig haben diese Einrichtung verschiedene Eigentümer, die für ihren Zustand verantwortlich sind. Für Bahnsteige und die unmittelbaren Zugänge wie Treppe ist das oft eine Tochtergesellschaft der Deutsche Bahn. Für die weiter entfernten Zugänge sind dann regelmäßig Dritte, oft die jeweilige Kommune verantwortlich. Für die Unterführung unter der Bahnlinien an der Bessemer Straße im Bochum Stadtteil Ehrenfeld ist die Stadtverwaltung zuständig. Diese kümmert sich offensichtlich nicht um die mit Farbe beschmierten Wände ringsherum.

VRR wirkt auf Bahn und Stadt ein


Der VRR hat selber keine vertraglichen Beziehungen im DB Station&Service, die für die Deutsche Bahn die Bahnhöfe unterhält. Dennoch gibt der VRR jährlich einen Stationsbericht heraus, um auf Mängel hinzuweisen. Dabei richten sich die Aktivitäten auch auf die Kommunen, die teilwiese für das Umfeld der Bahnhöfe verantwortlich sind. Auch Gespräche mit den Verwaltungen finden satt. Kommunen weisen laut VRR häufig auf finanzielle Restriktionen bei der Graffiti-Beseitigung hin. Landeseitig gibt es kein Programm (mehr), das bei der Beseitigung von Graffiti an Stationen Unterstützung leistet.



Der Beitrag erschien auch auf dem Blog Schmidt's Katze
1 1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
15 Kommentare
8.924
Christoph Nitsch aus Bochum | 01.03.2015 | 18:06  
13.687
Volker Dau aus Bochum | 01.03.2015 | 19:06  
13.687
Volker Dau aus Bochum | 01.03.2015 | 19:56  
158
Sebastian Greiswald aus Bochum | 01.03.2015 | 21:09  
1.869
Marion Kamerau aus Bochum | 02.03.2015 | 08:25  
13.687
Volker Dau aus Bochum | 02.03.2015 | 11:12  
699
Dirk Schmidt aus Wattenscheid | 02.03.2015 | 15:16  
1.869
Marion Kamerau aus Bochum | 02.03.2015 | 15:50  
699
Dirk Schmidt aus Wattenscheid | 02.03.2015 | 16:33  
8.924
Christoph Nitsch aus Bochum | 02.03.2015 | 18:02  
699
Dirk Schmidt aus Wattenscheid | 03.03.2015 | 09:17  
91
Ulrich Vogt aus Bochum | 05.03.2015 | 17:46  
13.687
Volker Dau aus Bochum | 05.03.2015 | 18:34  
8.924
Christoph Nitsch aus Bochum | 05.03.2015 | 22:16  
13.687
Volker Dau aus Bochum | 06.03.2015 | 08:51  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.