Herausforderung an die Infrastruktur nicht verschlafen.

Anzeige

Bochum braucht für den stark ansteigenden Lieferverkehr ein innovatives Verkehrskonzept.

"Das Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik hat in einer Studie aufgezeigt, dass der Anlieferungsverkehr durch die Ausweitung des Internethandels in Bochum stark ansteigen wird", so Dennis Rademacher, verkehrspolitischer Sprecher der Fraktion "FDP & DIE STADTGESTALTER". "Jetzt muss sich die Stadt den Realitäten stellen und darf diese Studie eines renommierten Institutes nicht tatenlos zu den Akten legen. Die Innenstadt wird für viele Bochumerin und Bochumer sowie für Anwohner aus den Nachbarstädten weiterhin für den Ankauf angesteuert. Ein großer Teil der Personen wird auch weiterhin bevorzugt mit dem PKW anreisen. Daneben steigt die Bedeutung des Internethandels kontinuierlich und stark an. Dies führt dazu, dass sich immer mehr Paketdienstleister auf Bochums Straßen drängen. Auch die Just-In-Time-Anlieferung für die Händler in der Innenstadt, die so teure Lagerflächen sparen können, führt zu einem erhöhten Anlieferungsverkehr."

Rademacher weiter: "Wenn wir nicht heute anfangen, etwas zu tun, dann wachen wir morgen im Verkehrskollaps auf. Viele Bochumer Straßen, die dazu noch in einem traurigen Zustand sind, erreichen schon jetzt zu vielen Zeitpunkten in der Woche ihre Grenzen. Die Studie des Fraunhofer Institutes prognostiziert eine Zunahme des LKW-Verkehrs in Bochum von über 30% und geht von insgesamt zusätzlichen 24 000 Fahrzeugen. Man darf diese Entwicklung jetzt nicht abtun, denn gerade der Wirtschafts- und Güterverkehr ist für Bochum als Standort von großer Bedeutung. Vielmehr muss man sich den offenen Frage endlich stellen: Was müssen wir tun, damit Bochums Bürger und Wirtschaft nicht im Stau ersticken? Um darauf eine passende Antwort zu finden, muss die Stadt dringend das Gespräch mit der IHK und insbesondere mit dem Fraunhofer Institut suchen, um ergebnisorientiert Lösungen zu finden. Eine langfristige Lösung schüttelt man nämlich nicht mal eben aus dem Ärmel."

"Wir wollen, dass die Stadt ein paar Sofortmaßnahmen aus der Studie ernsthaft prüft. Gerade was die Anlieferungszeiten in der Innenstadt, weitere kostenfreie Anlieferungsflächen und Anlieferung über die Parkhäuser außerhalb deren Öffnungszeiten angeht, erwarten wir eine zügige Stellungnahme" Die Fraktion "FDP & DIE STADTGESTALTER" stellen dazu im nächsten Infrastrukturausschuss eine entsprechende Anfrage. "Wir wollen aber, dass sich innovativ und weitergehend mit den infrastrukturellen Herausforderungen beschäftigt wird. Hierzu zählt zum Beispiel der Einsatz von modernen Lastenfahrrädern in der Innenstadt sowie für technische Lösungen wie ferngesteuerte Auslieferungsdrohnen. In Zukunft kann die Drohne einen großen Teil von Lieferungsverkehr in den Ballungsgebieten ersetzen und so Druck von den Straßen nehmen. Wir wollen klären, dass Bochum hier frühzeitig rechtliche Rahmenbedingungen schafft, die einen unkomplizierten Einsatz möglich machen. Hier können wir vielleicht eine Vorreiterrolle einnehmen, wenn wir dies nur auch wirklich wollen.", so Rademacher abschließend.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.