Lärmspitzen in der Fritz-Reuter-Straße: Zeitliches Tempo 30 könnte Beitrag sein

Anzeige
Maßnahmepaket zur Tuner-Szene erforderlich

"Tuner! Bitte leise!" heißt es auf einem Schild in der Fritz-Reuter-Straße in Fahrtrichtung Wattenscheider Bahnhof. CDU-Ratsmitglied Dirk Schmidt hat es auf einem Anhänger aufgestellt. Es soll einen Beitrag leisten, den Lärm in der Straße zwischen Bahndamm und Autobahn A40 zu reduzieren. Besonders empfindlich sind die Anwohner gegen knatternde Auspuffe getunter Autos und aufgemotzter Motorräder. Einige Mitglieder der Tuning-Szene, die sich an Wochenenden an der Autobahnausfahrt Dückerweg trifft, können es nicht lassen, ihre Anlagen dort zu testen, wo andere bereits schlafen. Karsten Herlitz sprach mit dem Westenfelder Kommunalpolitiker, der auch verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Ratsfraktion ist.

Karsten Herlitz: Warum hast Du ein Hinweisschild in der Fritz-Reuter-Straße aufgestellt?

Dirk Schmidt: Ich will damit mit den Tunern kommunizieren. Und das dann auch zielgerichtet mit denen, die nach Einbruch der Dunkelheit da knatternd durchfahren. Ich denke, dass das nur einige sind, die sich in der Situation nicht konkret bewusst sind, dass da schon Leute schlafen und dass es in der Straße besonders hallt.

Karsten Herlitz: Hätten es da nicht auch Flugblätter oder Plakate getan?

Dirk Schmidt: Wie gesagt, es geht nur um einige aus der Tuner-Szene. Die können viel besser mit einem Schild herausgepickt werden, als dass Flugblätter verteilt werden. Für Plakate werden Entgelte an die Deutsche Städtereklame nötig, so dass die Zweckentfremdung eines Werbeanhängers besser geeignet ist. Auch wenn Werbeanhänger sonst als nervig empfunden werden.

Karsten Herlitz: Woran liegt es, dass es in der Fritz-Reuter-Straße besonders hallt?

Dirk Schmidt: Die Straße ja nur einseitig bebaut. Nach hinten raus sind meist Gärten und dann folgt erhöht gleich die Schallschutzmauer der A40. Nach vorne raus ist die Straße und dann der Bahndamm. Aber der beginnt mit einer etwa zwei Meter hohen Mauer aus Bruchsteinen, die nur leicht geneigt ist. Da kann der Schall gar nicht aus der Straßenschlucht raus. Die Anwohner bekommen die doppelte Ladung ab, weil die Mauer vom Bahndamm den Schall zurückwirft. Ein 2-Takter-Moped mit Tempo 50 schallt da kräftig durch die Straße, auch Busse. Normale Autos sind da im Vergleich sehr leise.

Karsten Herlitz: Du bist der Meinung, dass die Tuner-Szene gar nicht Schuld an der Lärmsituation ist?

Dirk Schmidt: Das will ich so nicht sagen. Sie tragen dazu mit bei. Die stärkere Lärmbelästigung kommt sicher durch den Zugverkehr und die Autos insgesamt. Der Stadtteil Westenfeld ist ja auch noch eine Einflugschneise für den Flughafen Düsseldorf. Die meisten getunten Autos und Motorräder werden sicher die gesetzlichen Vorgaben für die Lautstärke einhalten. Aber das Knattern getunter Autos ist ja sehr eigentümlich und fällt besonders auf. Es häuft sich dann auch noch gerade zu bestimmten Zeiten in den Abendstunden, wenn der Umgebungslärm abnimmt. Das fällt dann besonders auf. Und dann gibt es einige Rücksichtlose, die nicht wahrnehmen, dass sie die Anwohner belästigen, wenn sie besonders geräuschvoll fahren, um mal zu zeigen, was ihre Maschinen so können. Und diese Lärmspitzen, will ich mal sagen, müssen raus.

Karsten Herlitz: Du wendest Dich aber gegen ein generelles Tempo 30 auf der Straße.

Dirk Schmidt: Ja, weil ich denke, dass es das Problem nicht beseitigt und wenn überhaupt nur in Nachbarstraßen verlagert. Vom erwarteten Umfang von Verkehrsverlagerung schreibt auch die Stadtverwaltung. Es bringt ja nichts, wenn die Lärmbelastung in der Straßenschlucht erhalten bleibt und dann noch die Anwohner der umliegenden Straßen sich beschweren. Einige Anwohner wollen leider nur Ruhe vor ihrer Tür und denken nicht an die Belastung in den Nachbarstraßen. Ein zeitlich begrenztes Tempo 30 könnte schon ein besserer Beitrag von mehreren sein, da die Probleme ja nur an Wochenenden, meist abends und im Sommerhalbjahr auftreten.

Karsten Herlitz: Und was schlägst Du für weitere "Beiträge" vor?

Dirk Schmidt: Ich denke, es muss ein abgestimmtes Maßnahmepaket entwickelt werden. Das kann nicht nur im Aufstellen von Schildern bestehen. Auch bauliche Veränderungen sollten untersucht werden. Vielleicht kann die Mauer verändert oder begrünt werden. Fahrbahneinbauten in der Fritz-Reuter-Straße oder benachbarten Straßen sind auch denkbar. Das muss aber alles komplex eingefügt werden. Da ist ja noch ein Betriebshof der Stadt und eine Feuerwache an der Grünstraße. Die Fritz-Reuter-Straße ist zudem eine wichtige Verbindungsstraße, die zum Vorbehaltsnetz der Stadt gehört. Zudem muss die gesamte Situation mit der Tuner-Szene am Dückerweg angeschaut werden.

Die Bezirksvertretung Wattenscheid hat im Sommer beschlossen, dass eine Bürgerversammlung dazu stattfinden soll. Dazu sollen nicht nur Anwohner eingeladen werden, sondern auch Vertreter der Tuner-Szene, von dort ansässigen Tuner-Firma und den beiden Schnellrestaurants. Da ist aber noch nichts passiert. Vor der Bürgerversammlung sollte nichts entschieden werden. Bis dahin kann es aber richtig sein, für Rücksichtnahme zu werben. Daher das Schild auf dem Anhänger mit einer alten Vorwarntafel.


Das Gespräch führte Karsten Herlitz, Pressesprecher der CDU Wattenscheid.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.