Opel-Betriebsrat: Es wird über alle Themen verhandelt

Anzeige
(Foto: Molatta)

"Die Einigungsstelle hat getagt. Es wird zu allen zwischen Betriebsrat und Vorstand vereinbarten Themen des Standortes Bochum verhandelt werden. Der Arbeitgeber hat seine Vorstellungen präsentiert. Grundlage war die Beschlusslage des Aufsichtsrats vom 17. April 2013. Hierzu wird der Betriebsrat bis zur nächsten Sitzung konkret Stellung beziehen und seine Forderungen formulieren. Es sind zwei weitere Sitzungen am 24. Juni und 2. Juli geplant. Sollten konkrete Ergebnisse vorliegen, wird unverzüglich eine entsprechende Information erfolgen“, so die gemeinsame Erkärung nach dem Treffen.

„Am Montag, 13. Mai 2013, hatten der Bochumer Betriebsrat und der Opel-Vorstand in Abstimmung mit dem Einigungsstellenvorsitzenden M. Bertzbach weitere Verhandlungen zur Zukunft des Bochumer Werkes vereinbart. Für diese Verhandlungen waren einvernehmlich Themen wie Abfindungen, Altersteilzeit sowie Beschäftigungsmöglichkeiten festgelegt“, erklärt der Betriebsrat in Bochum.

Durch verschiedene Erklärungen des Opel-Vorstandes und aus anderen Standorten gab es die Befürchtung, dass die Verhandlungen scheitern könnten und das Bochumer Werk kurz und bündig abgewickelt werden sollte.

Aus diesem Grund hatte der Betriebsrat in der vergangenen Woche die Beschäftigten aus Werk I, Werk II, Berufsausbildung und viele aus dem Werksteil III (Cat) 5 vor 12 im Werk I informiert und eine Perspektive für Bochum, die Belegschaft und faire Verhandlungen eingefordert. In der Sitzung der Einigungsstelle gab es von allen Beteiligten die wichtige Klarstellung, dass weiterhin auf der Grundlage der vereinbarten Themen verhandelt wird.

„Es bleibt dabei. Die Belegschafts-Inforunde am 17. Mai hat der Betriebsrat um 16 Uhr nicht beendet, sondern nur unterbrochen. Wir werden wie zugesagt sofort erneut informieren, wenn die Notwendigkeit besteht und versucht wird, die jetzt begonnenen Verhandlungen scheitern zu lassen. Dies gilt in Abstimmung mit der Einigungsstelle auch dann, wenn konkrete Ergebnisse vorliegen sollten“, macht der Betriebsrat noch einmal deutlich.

Doch der besorgte Blick der Bochumer geht zum Stammwerk in Rüsselsheim. „2012 hatten die Rüsselsheimer Betriebsräte erklärt, niemals zu akzeptieren, dass ab 2015 der Zafira in Rüsselsheim gebaut wird und Bochum dadurch schließen müsste“, mahnt der Bochumer Opel-Betriebsrat „Wir brauchen dazu dringend eine Erklärung aus Rüsselsheim und seitens der IG Metall-Hessen. Halten die Rüsselsheimer ihr solidarisches Versprechen? Wir vertrauen darauf.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.