Ruhrtriennale: Dritter Förderbescheid per Weihnachtspost

Anzeige
Heiner Goebbels – Theatermacher, Regisseur, Komponist, Musiker, Hochschullehrer und Kurator .
Zwei Förderbescheide hatte Regierungspräsident Dr. Gerd Ballermann dem Kultur-Ruhr-Geschäftsführer Lukas Crepaz in 2013 bereits persönlich übergeben. Der dritte Bescheid in diesem Jahr - schon für die am 15. August beginnende Ruhrtriennale 2014 - ging jetzt "per Weihnachtspost" nach Gelsenkirchen.

Die jüngste Förderung von 2,6 Millionen Euro erfolgt über das NRW-EU-Programm Ziel 2 - aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Mitfinanziert werden damit hier "nichtkünstlerische Ausgaben", d.h. Sachausgaben im Kontext der Ruhrtriennale.

Bereits im Oktober 2013 erhielt die Kultur Ruhr GmbH EU-Fördergelder in Höhe von 2,6 Millionen Euro für die Saison 2013. Und ebenfalls für 2013 hatte deren Geschäftsführer Lukas Crepaz im Juni von Regierungspräsident Gerd Bollermann einen Förderbescheid über 10,8 Millionen Euro übergeben bekommen - aus Mitteln der Kunst- und Kulturförderung NRW. Beide sind sich einig, dass die Gelder an der richtigen Stelle investiert sind - angesichts der Ausstrahlungskraft der Ruhrtriennale und ihrer Botschafterfunktion für NRW in ganz Europa.

Die Ruhrtriennale verwandelt ehemalige Orte der Industrie in spektakuläre Aufführungsorte für Musik, Bildende Kunst, Theater, Tanz und Performance. Durch die regelmäßigen Intendantenwechsel im Dreijahresturnus erhält das internationale Festival der Künste immer neue Impulse - bis 2014 unter der künstlerischen Leitung von Heiner Goebbels.

Die Kultur Ruhr GmbH entstand 2001 infolge von Anregungen der Internationalen Bauausstellung Emscher Park. Sie setzt auf zeitgenössische und spartenübergreifende Kunst. Die Ruhrtriennale ist dabei der wichtigste Imageträger. Zum Programm gehören zudem das ChorWerk Ruhr, die Tanzlandschaft Ruhr und Urbane Künste Ruhr. Mit Urbane Künste Ruhr, hervorgegangen aus dem Kulturhauptstadtjahr 2010, realisiert die Kultur Ruhr GmbH in Kooperation mit verschiedenen Institutionen und Netzwerken der Region vielfältige Projekte, die den urbanen Raum mit den Mitteln der Kunst erfahrbar machen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.